Handball

HSG Vennikel/Rumeln/Kaldenhausen ist zurück im AEG

HSG-Trainer Helmut Menzel muss mit der HSG in Neukirchen ran.

HSG-Trainer Helmut Menzel muss mit der HSG in Neukirchen ran.

Foto: Zoltan Leskovar / FUNKE Foto Services

Duisburg.  Die Duisburg-Moerser Spielgemeinschaft kann wieder in ihrer angestammten Halle trainieren. Am Samstag steht das Derby beim SV Neukirchen an.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nach dem souveränen Auftaktsieg gegen die ersatzgeschwächte Turnerschaft Grefrath steht der HSG Vennikel/Rumeln/Kaldenhausen in der Handball-Verbandsliga nun die erste Bewährungsprobe bevor. Am Samstag (18 Uhr) schauen die Gelb-Blauen zum Duell der Aufstiegsaspiranten beim SV Neukirchen vorbei.

Dass der Oberliga-Absteiger am ersten Spieltag in St. Tönis unterlag, hat HSG-Trainer Helmut Menzel zur Kenntnis genommen. An seiner Einschätzung ändert das nichts: „Der SVN will oben mitspielen, und wenn er seine Leistung abruft, kann ihm das auch gelingen.“ Dreh- und Angelpunkte im Neukirchener Spiel sind der Ex-Hamborner Thomas Pannen als Spielmacher und Rückraumshooter Philipp Peich. Ein Wiedersehen gibt es mit Andreas Dürdoth, der in der Vorsaison noch im HSG-Tor stand. Am Dienstag mussten die Rumelner individuell ohne Ball trainieren, gestern konnten sie endlich wieder in die AEG-Halle, die aufgrund eines defekten Notstromaggregats zuletzt für den Abendbetrieb gesperrt war. (kök)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben