Fußball

Hombergs Trainer Sunay Acar kritisiert seine Mannschaft

Sinan Atabay (rechts) und seine Teamkollegen vom VfB Homberg II warten in neuer Umgebung noch auf den ersten Sieg.

Sinan Atabay (rechts) und seine Teamkollegen vom VfB Homberg II warten in neuer Umgebung noch auf den ersten Sieg.

Foto: Lars Fröhlich

Duisburg.  Aufsteiger VfB ist in der Bezirksliga mäßig gestartet. Besser läuft es mit bislang zwei Siegen für die TuS Mündelheim und die DJK Vierlinden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nach den Partien vom Mittwoch gehen zwei Fußball-Bezirksligisten aus Duisburg weiterhin verlustpunktfrei in den dritten Spieltag der Fußball-Bezirksliga am Sonntag. Mündelheim grüßt mit 9:1 Toren von Platz eins, Vierlinden hat als einziges Team der Gruppe 4 noch keinen Gegentreffer kassiert.

TuS Mündelheim – VfB Bottrop: Bei so einem Start nach Maß mit zwei deutlichen Siegen in Folge empfängt die TuS auch die Bottroper mit breiter Brust zu Hause. Dabei hat der Erfolg der Mündelheimer System. Sowohl beim 5:0 gegen RWS als auch beim 4:1 bei Blau-Weiß Oberhausen eröffnete Alfred Appiah den Torreigen, Benedikt Thülig legte nach, ehe Torben Wissen den Sack zumachte. An Platz eins könne er sich gewöhnen, meinte Coach Ralf Gemmer mit einem Grinsen – an die Torfolge sicher auch.

DJK Vierlinden – SC 20 Oberhausen: Dass hinten die Null steht, freut Almir Duric besonders. Denn gerade mit Blick auf die Defensive hatte sich der DJK-Coach die größten Sorgen über das neu formierte Team gemacht: „So kann es weiter gehen. Die Jungs machen es trotz der vielen Ausfälle richtig gut.“

Auch gegen den SC 20 Oberhausen, den Duric auf seinem Favoritenzettel hat, rechnet er sich etwas aus. „Mit sechs Punkten im Rücken können wir noch etwas befreiter in das Spiel gehen und erst einmal kompakt stehen.“

VfB Homberg II – RWS Lohberg: Nach dem 0:1 am Mittwoch bei Mitaufsteiger SuS Dinslaken 09 stellt Sunay Acar seinen Kickern die Frage, „ob es das ist, was wir wollen“. Damit meint der Coach neben der unglücklichen Urlaubsplanung einiger Spieler, die zu einem personellen Engpass führt, vor allem die Einstellung, mit der sein Team die höhere Liga angeht. „Das ist nicht mehr die Kreisliga A, in der man alles spielerisch lösen kann. In der Bezirksliga wird malocht“, hofft Acar gegen die noch punktlosen Lohberger auf Besserung.

Fortuna Bottrop – Hamborn 07: Zwar machte es 07 beim 4:2 gegen Buchholz für Michael Pomp „unnötig spannend“, die Vorstellung beim ersten Sieg war für den Trainer aber ein großer Schritt nach vorn. „Das sollte uns Sicherheit geben. Uns war vorher klar, dass wir häufig auf Gegner treffen werden, die sich hinten rein stellen. Wir haben jetzt andere Möglichkeiten und müssen lernen, wie man in dieser Liga Spiele gewinnt. Das bedarf einiger Zeit, die wir jetzt eingeläutet haben. Das letzte Spiel hat schon deutlich mehr unserer Zielsetzung entsprochen.“

Sterkrade 06/07 – Viktoria Buchholz: Mit einem Punkt aus der englischen Woche zu gehen, „wäre klar zu wenig“, sagt Maik Sauer. Noch ist der Viktoria-Coach aber „total entspannt, dass wir in die richtige Spur finden. Wir laufen noch zwei Punkten aus dem ersten Spiel hinterher. In Unterzahl in Hamborn haben wir uns nichts vorzuwerfen, das war ein positives Spiel für uns“, hofft Sauer mit einer ähnlich starken Leistung nun aus Sterkrade wieder Zähler mitzunehmen – wenngleich 06/07 Hamborn schlagen konnte. Alex Klug, Tim Ramroth und Phil Szalek sind wieder dabei.

Arminia Lirich – Meiderich 06/95: Für Pierre Schmitz ist der Kampf um den Klassenerhalt nach zwei Niederlagen bereits in vollem Gange. „Für uns geht es Woche für Woche gegen den Abstieg. Wir müssen aufhören, verängstigt zu agieren, und zeigen, dass wir nicht nur mitspielen können“, hofft der 06-Trainer im Duell beim „starken Aufsteiger Arminia“ nach dem schwachen Auftritt beim 0:2 gegen Vierlinden wieder auf das mutige Gesicht, das sein Team in Hälfte zwei beim 3:5 in Osterfeld zeigte.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben