Hockey

Hockey-Lust nach Masterarbeit: Laura Helmrich wieder da

Laura Helmrich (Mitte) steht dem Club Raffelberg wieder zur Verfügung.

Laura Helmrich (Mitte) steht dem Club Raffelberg wieder zur Verfügung.

Foto: Frank Oppitz / FUNKE Foto Services

Duisburg.  Laura Helmrich kehrt nach einer studienbedingten Pause ins Raffelberger Damen-Team zurück. Herren empfangen Oberhausen zum Derby.

Ein Heim-Derby für die Herren, zwei Auswärtsspiele für die Damen – das ist das Hockey-Wochenende des Club Raffelberg.

Frauen; 2. Bundesliga: Klipper THC Hamburg – Club Raffelberg (Sa., 15.15 Uhr); ETuF Essen – Club Raffelberg (So., 12.30 Uhr): In der Vorbereitung hatte der CR gegen Klipper mit 3:0 gewonnen. Ein gutes Zeichen? Vielleicht. Eine Versicherung? Sicher nicht. „Denn dieses 3:0 ist viel zu hoch ausgefallen“, warnt Trainerin Susi Wollschläger. „Klipper ist ein ernstzunehmender Gegner.“ Eine Spielerin hat eine besondere Erinnerung an diesen Gegner. Denn in der vergangenen Hinrunde bestritt Laura Helmrich ihr bis dato letztes Spiel für Raffelberg, ehe sie aus Studiengründen kürzertrat. „Laura hat nun aber ihre Masterarbeit abgegeben und hat wieder Lust auf Hockey“, freut sich Wollschläger über diese Verstärkung. Derweil ist auch Judith Bock wieder fit, allerdings sind Karo Küskes, Anneke Maertens und Lilien Reichert angeschlagen. Unklar ist zudem, wer das Tor hüten wird, denn auch hinter Lisa Bartkowiak und Johanna von dem Borne steht ein Fragezeichen.

Am Sonntag steht eine kürzere Reise an, denn dann spielen die Raffelbergerinnen beim Aufsteiger ETuF Essen. Maren Hülser, die kurzzeitig für Raffelberg gespielt hat, ist zu ihrem Heimatverein zurückgekehrt. Wollschläger nimmt da kein Blatt vor dem Mund: „In diesem Spiel sind wir ganz klar der Favorit. Auch mit personellen Schwierigkeiten müssen wir diese Partie auf jeden Fall gewinnen“, erklärt die Trainerin.

Männer; Regionalliga: Club Raffelberg – Oberhausener THC (So., 14 Uhr): Das Derby bringt unterschiedlichen Voraussetzungen mit. Während der CR wegen des auf Donnerstag (20 Uhr) verlegten Heimspiels gegen die Uhlenhorster Reserve erst eine Partie absolviert hat, stand der OTHC schon dreimal auf dem Platz, hat dabei nur einen Punkt geholt und muss zudem am Samstag auch nochmal ran. Interessant: Am vergangenen Dienstag spielte Oberhausen in Kahlenberg und kassierte eine deftige 4:9-Niederlage. Das bislang einzige Raffelberger Saisonspiel endete ebenfalls in Kahlenberg mit einem 2:2-Unentschieden. Gegen Krefeld holte der OTHC den bislang einzigen Zähler. „Chris Reinersmann ist der Dreh- und Angelpunkt im Oberhausener Spiel“, sagt CR-Trainer Tim Leusmann über den Kapitän des Gegners. Die Raffelberger Herren haben ebenfalls Personalsorgen, so ist der Einsatz von Tom Jakscha, Nils Basfeld, Felix Kramberg, Hauke Kließ und Julius Oberem ungewiss.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben