Jugendfußball

Duisburger sind in der „Quali“ zum zweiten Mal gefordert

Nach dem deutlichen Sieg in Lirich müssen die A-Jugend-Löwen schon wieder auswärts ran: bei den Sportfreunden Neersbroich.

Foto: Frank Oppitz

Nach dem deutlichen Sieg in Lirich müssen die A-Jugend-Löwen schon wieder auswärts ran: bei den Sportfreunden Neersbroich. Foto: Frank Oppitz

Duisburg.  A-Junioren-Teams von Hamborn 07 und des FSV Duisburg müssen auswärts ran. Heimspiele für die B-Jugendlichen. VfB-C-Jugend empfängt Nettetal.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Am Wochenende steht der zweite Spieltag in der Qualifikation zur Fußball-Niederrheinliga auf dem Programm.

Die A-Junioren von Hamborn 07 spielen am Sonntag um 11 Uhr auswärts bei den Sportfreunden Neersbroich. Trainer Samir Hanna hat großen Respekt vor den Neussern, weiß aber auch um die Stärke seines eigenen Teams: „Wir hatten eine sehr gute Trainingswoche und haben uns einen Matchplan erarbeitet. Man merkt den Jungs förmlich an, dass sie brennen. Nichtsdestotrotz unterschätzen wir den Gegner natürlich nicht.“

Der FSV Duisburg spielt am Sonntag zur gleichen Zeit ebenfalls auswärts. Nach dem erfolgreichen Auftakt ist das Team von Thomas Cvetkovic beim VfB Hilden zu Gast. Der Coach warnt vor zu großer Euphorie: „Wir haben einen guten Start hingelegt, was aber lediglich nur eine gute Grundlage ist. Ich habe Hilden im Spiel gegen Kapellen beobachtet. Das wird für uns mit Sicherheit keine einfache Aufgabe.“

Bei den B-Junioren ist der FSV fast schon zum Sieg verdammt. Nach der unglücklichen Niederlage gegen die SG Schönebeck geht es am Sonntag um 11 Uhr daheim gegen Adler Osterfeld. „Alles andere als ein Sieg wird uns nicht weiterhelfen. Wir müssen gewinnen, um mindestens Gruppenzweiter zu werden“, gibt sich Trainer Haluk Piricek, der alle Spieler zur Verfügung hat, klar und deutlich.

Arslan hofft auf den zweiten Sieg

Ein Heimspiel hat auch Hamborn 07 vor der Brust. Am Holtkamp ist am Sonntag um 11 Uhr der TSV Ronsdorf zu Gast. Dabei soll möglichst der zweite Sieg herausspringen, wie Trainer Göksan Arslan hofft: „Ein Sieg wäre natürlich Gold wert. Wir haben Ronsdorf im ersten Spiel beobachten lassen. Das ist eine sehr kompakte Mannschaft, die wir sogar stärker als unseren letzten Gegner einschätzen. Und Kleve war auch schon ein ganz harter Brocken.“

Bei den C-Junioren peilt der VfB Homberg den zweiten Sieg an. Allerdings steht am Samstag um 15 Uhr mit Union Nettetal eine schwere Aufgabe auf dem Programm. Trainer Sandro Spiri und sein Team testeten im Februar gegen die Nettetaler (3:7), was der Coach aber nicht überbewerten will: „Vor vier Monaten haben wir mit einer völlig anderen Mannschaft gespielt. Aber dennoch wissen wir durch den Vergleich was auf uns zukommt und haben darauf uns sehr gut vorbereitet.“

Der OSC Rheinhausen spielt am Samstag um 15 Uhr beim SC Rhenania Hochdahl. Trainer Thomas Sefzig gibt sich trotz der Auftaktniederlage optimistisch: „Mit dem KFC Uerdingen haben wir aus meiner Sicht den stärksten Gegner schon hinter uns. Wenn wir in Mettmann und in zwei Wochen gegen Neuss gewinnen, haben wir noch alle Möglichkeiten.“

Weniger positiv sind die Aussichten für den VfL Süd. Nach der 0:5-Auftaktpleite gegen Bocholt müssen nun Punkte her. Zu Gast ist am Samstag um 15 Uhr mit dem Cronenberger SC der zweite Verlierer des ersten Spieltags.

Eine Pflichtaufgabe steht für den FSV Duisburg auf dem Programm. Bei Thomasstadt Kempen, das seinen Auftakt mit 0:7 gegen die Wand fuhr, ist der FSV klarer Favorit. Das sieht auch Trainer Ilyas Uysal so: „Das ist für ein ganz klar ein Pflichtsieg. Wenn wir das packen, haben wir in zwei Wochen zu Hause gegen Kaarst ein echtes Endspiel um die Qualifikation.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik