Handball

Duisburger Landesligisten weiterhin im Gleichklang

Jörg Schnier. Trainer des Handball-Landesligisten HSG Hiesfeld/Aldenrade II war nicht zufrieden.

Jörg Schnier. Trainer des Handball-Landesligisten HSG Hiesfeld/Aldenrade II war nicht zufrieden.

Foto: Frank Oppitz / FUNKE Foto Services

Duisburg.  Die beiden Duisburger Mannschaften in der Handball-Landesliga kassierten Niederlagen. HSG war im Angriff zu harmlos.

Erst eine Niederlage, dann ein Sieg und jetzt wieder eine Niederlage. Die beiden Duisburger Handball-Landesligisten bewegen sich bislang im Gleichschritt. Die HSG Hiesfeld/Aldenrade II unterlag in Bottrop, der VfB Homberg II zuhause gegen Dinslaken.

DJK Adler Bottrop – HSG Hiesfeld/Aldenrade II 27:25 (15:12): „Die Bottroper wollten den Sieg deutlich mehr als wir“, musste HSG-Trainer Jörg Schnier feststellen. Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase lagen die Gäste beim 7:12 (21.) erstmals deutlich im Hintertreffen. Bis zur Pause konnten sie den Rückstand verkürzen, die Hoffnung, die Partie zu drehen, währte aber nur kurz. „Von dem, was wir uns in der Kabine vorgenommen haben, konnten wir nichts umsetzen“, ärgerte sich Schnier.

Bottrop zog auf 14:21 (38.) davon und verteidigte den Vorsprung bis zum 20:27 (50.). Dann gelang der HSG noch Ergebniskosmetik. „Außer durch Niklas Weghaus und David Fischer ist bei uns im Angriff viel zu wenig passiert“, so Schnier: „Diesmal waren es weniger die ausgelassenen ,Hundertprozentigen‘, die uns das Genick gebrochen haben, sondern vielmehr die Fehlpässe und Lustwürfe.“ Am Samstag (17 Uhr) empfangen die Rot-Weiß-Violetten in Hiesfeld die Turnerschaft Grefrath.

VfB Homberg II – MTV Rheinwacht Dinslaken II 26:31 (13:14): Bis Mitte der zweiten Hälfte lieferten sich die Homberger, bei denen vor allem Jens Krämer zu überzeugen wusste, mit der Reserve des Regionalligisten ein ausgeglichenes Duell. Dann konnte sich Dinslaken von 21:20 (41.) auf 24:20 (44.) absetzen. Kurz darauf war die Partie für Kreisläufer Mike Balzen nach der dritten Zwei-Minuten-Strafe beendet (46.). Der VfB kam noch einmal auf 25:27 (53.) heran, mehr war nicht mehr drin. Am Samstag (19.30 Uhr) müssen die Schützlinge von Günter Hartmann beim TV Biefang antreten.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben