Jubiläum der Segeltage

„Duisburg segelt“ seit zehn Jahren

Bei den Segeltagen auf der Sechs-Seen-Platte zeigt sich Duisburg von seiner schönsten Seite.

Bei den Segeltagen auf der Sechs-Seen-Platte zeigt sich Duisburg von seiner schönsten Seite.

Foto: Lars Heidrich

Duisburg.   Die Duisburger Segeltage haben das Jubiläum erfolgreich hinter sich gebracht. Thorsten Schutt ist neuer Meister der Stadtmeister.

Bereits zum zehnten Mal fand rund um die Sechs-Seen-Platte das Segelevent „Duisburg segelt“ statt. Hauptausrichter in diesem Jahr war der Duisburger Yachtclub, der seinen Mitgliedern und allen am Wassersport Interessierten erneut ein buntes Programm zum Kennenlernen dieses naturverbundenen Sports bot. Schließlich ist Duisburg nach Bremen, Hamburg und Berlin die viertwasserreichste Stadt Deutschlands.

Ein Aspekt, den auch die Schirmherrin, Landtagsabgeordnete Petra Vogt, und der Präsident des Seglerverbands NRW, Manfred Lenz, bei der Begrüßung am Samstag hervorhoben. Unterstützt wurden die verschiedenen Wettbewerbe wieder einmal von der Segelabteilung des ETuS Wedau und dem Duisburger Segel-Club. „Segeln genießt absolut zu Unrecht den Ruf, elitär und teuer zu sein. Wir haben in unserem Verein eine bunte Mitgliederschar und setzen uns sehr für den Nachwuchs ein. Im Prinzip ist das hier vergleichbar mit einem Schrebergarten, nur dass wir sogar noch unseren eigenen Pool vor der Tür haben“, erklärt die DUYC-Jugendwartin Sabine Hütténes ihre Liebe für den eigenen Verein und Sport. Sie selber fand erst vor einigen Jahren zum DUYC, ist aber mit der ganzen Familie schnell heimisch geworden und schätzt den sozialen Aspekt, den sie auf der Vereinsanlage am Strohweg immer wieder erlebt. „Hier ist eigentlich immer jemand, mit dem man sich unterhalten kann. Außerdem ist beim Segeln der Zusammenhalt immens wichtig – allerdings muss man auch bereit sein, sich dem jeweiligen Kapitän bedingungslos anzuvertrauen, denn wenn er ein Kommando gibt, muss dieses erst durchgeführt und dann erst hinterfragt werden. Ein Vereinsmitglied kommt regelmäßig aus Hamburg nach Wedau, um die Wochenenden hier am Masurensee zu verbringen“, gaben die Jugendwartin und der Präsident Klaus-Peter Hase Einblicke in das Vereinsleben.

Highlights: Lampionfahrt und DSC Classics

Ein Highlight bei den zehnten Duisburger Segeltagen war wie in den Vorjahren die Lampionfahrt am späten Samstagabend, an der gut 20 Skipper aus allen drei Vereinen teilnahmen. Doch auch das Schnuppersegeln an beiden Tagen und die DSC-Classics am Sonntag erfreuten sich erneut großer Beliebtheit. Gerade die Möglichkeit, einmal selber als Laie in einem Boot mitzufahren und die Schönheit der Sechs-Seen-Platte vom Wasser aus zu entdecken, erfreute nicht nur Petra Vogt. Einen einzigen Wermutstropfen gab es allerdings: Der für Samstagabend geplante Vortrag von Dr. Guido Marx über eine seiner Seereisen musste mangels Interesse ausfallen. „Wir wollten wieder einmal den Segelsport in Duisburg präsentieren und bekannter machen. Das ist uns – auch dank des perfekten Wetters – definitiv gelungen“, freute sich der Vereinspräsident Klaus-Peter Hase über ein gelungenes Wochenende.

Bei der Meisterschaft der Stadtmeister gingen die Titelträger der verschiedenen Bootsklassen in einem einheitlichen Boot an den Start. Dabei setzte sich Thorsten Schutt (Stadtmeister im Yngling) knapp vor Imke Brockerhoff (470er) durch. Die weiteren Plätze belegten: 3. Helmut Pannenbecker (15er), 4. Peter Stein (Monas), 5. Ingo Schmitt (Korsar), 6. Heinz-Willi Hedfeld (VB), 7. Mateo Alava-Hilgert (Laser), 8. Hy Hoa Offergeld (420er), 9. Moritz Langschädel (FJ).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben