Bezirksliga

Drei Duisburger Bezirksliga-Teams sind auswärts am Ball

Die DJK Vierlinden (gelbe Trikots) und der ESV Hohenbudberg sind in der Bezirksliga im Einsatz.

Die DJK Vierlinden (gelbe Trikots) und der ESV Hohenbudberg sind in der Bezirksliga im Einsatz.

Foto: Tanja Pickartz / FUNKE Foto Services

Duisburg.  DJK-Trainer Almir Duric wünscht sich eine einheitliche Regelung: „Es kann nicht die Lösung sein, dass wir nur noch kontaktlos trainieren.“

Wie berichtet ruht auf Duisburger Plätzen am Wochenende der Fußball. Die Auswärtsspiele der Bezirksligisten VfB Homberg II, ESV Hohenbudberg und DJK Vierlinden werden jedoch wie geplant über die Bühne gehen. Während die VfB-Reserve in Sonsbeck kickt, sind ESV und DJK morgen in Oberhausen gefordert.

Gruppe 6: SV Sonsbeck II – VfB Homberg II (Samstag, 17 Uhr): Bereits heute gastiert der VfB in Sonsbeck. Gestern Abend haben sich die Homberger – soweit es die Richtlinien erlauben – auf die Partie vorbereitet. „Wir werden kontaktlos trainieren. Was wir dürfen, versuchen wir zu machen“, erklärte Trainer Tobias Schiek am Nachmittag. Wie es danach weitergeht, steht für den Übungsleiter in den Sternen. „Da stehen wir derzeit noch alle ratlos da. Ohne Kontakt zu trainieren, erscheint im Fußball schon sehr schwierig“, weiß Schiek, der sein Team nicht nur im Dauerlauf-Modus sehen will.

Homberger rechnen sich in Sonsbeck etwas aus

In Sonsbeck rechnen sich die Homberger nach zuletzt drei Spielen ohne Niederlage etwas aus. „Wir wollen unsere Serie fortsetzen und etwas mitnehmen“, erklärt Schiek, dessen Team zuletzt drei Heimspiele absolvierte und in der Tabelle auf Rang sechs steht. Auch wenn der SVS mit nur fünf mageren Punkten aus sieben Spielen derzeit auf einem Abstiegsplatz steht, sind Schiek und Co. vorsichtig: „In Sonsbeck hatten wir immer unangenehme Spiele.“ Beim VfB fallen Burak Saglan und Furkan Celik aus.

Gruppe 8: Arminia Klosterhardt II – ESV Hohenbudberg (Sonntag, 13.30 Uhr): „Die Situation ist etwas paradox. Aus dem Risikogebiet Duisburg dürfen 25 Spieler plus Stab zu einem Fußballspiel anreisen“, grübelt ESV-Trainer Juan Antonio Schrader. „Wir sind hin- und hergerissen. Auf der einen Seite wollen wir spielen, auf der anderen Seite stellt sich natürlich die Frage nach der Sinnhaftigkeit. Sogar die Mediziner sind sich über die Auswirkungen von Freiluftsport uneinig“, fügt der Coach an. Nach der Niederlage gegen Fortuna Bottrop, die den ESV nach vier Siegen in Folge etwas ausbremste, soll beim Tabellenelften wieder Zählbares her. Schrader: „Wir wollen zurück in die Spur finden.“

Adler Osterfeld – DJK Vierlinden (Sonntag, 15 Uhr): DJK-Trainer Almir Duric erwartet ein Duell auf Augenhöhe: „Gegen Osterfeld gab es immer enge Spiele. Da wird uns wieder alles abverlangt werden.“ Beide Teams haben nach sechs Spielen sieben Punkte auf dem Konto. „Wir müssen in der Defensive aufmerksam sein. Wir wollen unbedingt punkten“, erklärt Duric, der auf Edin Husic (Zerrung) und Ali Yavuz (Leistenprobleme) verzichten muss. Die aktuelle Corona-Lage beschäftigt auch die Vierlindener, wobei sich DJK-Coach Duric vor allem einheitliche Regeln wünscht: „Unsere Platzanlage ist am Rand von Duisburg und es ist schon komisch, dass wenige Kilometer weiterhin ganz normal trainiert und gespielt werden darf. Es kann auch nicht die Lösung sein, dass wir nur noch kontaktlos trainieren und bis zur Winterpause nur noch Auswärtsspiele haben.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben