Frauenfußball

Die Frauen des MSV Duisburg siegen 2:0 beim SC Sand

Geldona Morina (links) traf für den MSV Duisburg in Sand zum 1:0.

Geldona Morina (links) traf für den MSV Duisburg in Sand zum 1:0.

Foto: leksandr Voskresenskyi / FUNKE Foto Services

Sand.  Die Frauen des MSV Duisburg gewinnen in der Frauenfußball-Bundesliga 2:0 beim SC Sand. Damit verlassen die Zebras die Abstiegsplätze.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

SC Sand –
MSV Duisburg0:2 (0:1)

MSV: Härling – Angerer, O’Riordan, Hochstein, Fürst – Debitzki – Zielinski (83. Halverkamps), Morina, Radtke (90.+3 Günster), Makas – Maksuti.

Tore: 0:1 Morina (10.), 0:2 Maksuti (63.).
Besonderes Vorkommnis: Makas verschießt Foulelfmeter (89.).


Die Fußballerinnen des MSV Duisburg erleben die Bundesliga derzeit von der angenehmen Seite. Erst setzte es fünf Niederlagen in Folge, jetzt feierten die Zebras bereits den zweiten Sieg nacheinander. Eine Woche nach dem 2:1-Erfolg über Bayer Leverkusen siegte der MSV am Sonntag 2:0 (1:0) beim SC Sand. Auch die Tabelle ist aus Duisburger Sicht nun viel schöner. Da der 1. FC Köln in Essen verlor, kletterte der MSV auf den ersten Nichtabstiegsplatz.

Der MSV begann stark, erspielte sich früh gute Chancen. Die dritte Möglichkeit der Gäste nutzte Geldona Morina in der zehnten Minute nach einer Makas-Flanke per Kopf zum 0:1.

Mitte der ersten Halbzeit gab der MSV allerdings das Heft aus der Hand und geriet bis zur Pause kräftig unter Druck. „Mit den letzten 20 Minuten der ersten Halbzeit war ich gar nicht einverstanden“ so MSV-Trainer Thomas Gerstner. Die Gäste überstanden diese Phase – dies auch mit Glück. Sand verpasste mit einem Lattentreffer nur knapp den Ausgleich.

Makas verschießt Foulelfmeter

In der Halbzeitpause sammelten sich die Duisburgerinnen, präsentierten sich im zweiten Durchgang kompakter und ließen kaum noch Chancen des SC Sand zu. Dafür drückte der MSV wieder – mit Erfolg. Mit einem sehenswerten Treffer aus 25 Metern erzielte Kristina Maksuti in der 63. Minute das 2:0 für die Zebras.

„Am Ende hätte der Sieg noch deutlicher ausfallen müssen“, so Gerstner. Die eingewechselte Antonia Halverkamps traf in der 85. Minute aus vier Metern den Pfosten. Lisa Makas verschoss zudem in der 89. Minute einen Foulelfmeter.

Für die MSV-Frauen geht es am Sonntag, 27. Oktober, mit einem Heimspiel weiter. Um 14 Uhr geht es dann im Homberger PCC-Stadion gegen den 1. FFC Frankfurt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben