Skaterhockey-Nachwuchs

Die Duisburg Ducks rollen wieder

Stan Langley erzielte beim ersten Bambini-Spiel seit Monaten vier Tore für die Ducks in Essen.

Stan Langley erzielte beim ersten Bambini-Spiel seit Monaten vier Tore für die Ducks in Essen.

Foto: Duisburg Ducks

Duisburg.  Bambini und Schüler der Duisburg Ducks haben erste Spiele nach Monaten bestritten. Trainerin Sally Klöser hofft auf Aufstiegschance für die U 13.

Langsam tastet sich auch der Skaterhockey-Sport wieder an den Spielbetrieb zurück. Noch ist die Saison 2020 unterbrochen, aber Freundschaftsspiele innerhalb von Nordrhein-Westfalen sind inzwischen wieder erlaubt. Aufgrund der unterschiedlichen Corona-Schutzbestimmungen in den Bundesländern ist eine Wiederaufnahme der überregionalen Ligen schwierig.

Den Auftakt machten die Jüngsten, die Bambini, mit einem Spiel bei den Rockets Essen, das nach kuriosem Verlauf 7:7 endete. „Wir haben wirklich schlecht begonnen“, sagte Trainerin Sally Klöser. „Wir sind zwar schon nach wenigen Sekunden wie in den meisten Spielen in Führung gegangen, doch danach klappte nicht mehr viel.“

Ducks richteten Hockey-Camp aus

Kurz zuvor hatten die Ducks ein Hockey-Camp auf die Rollen gestellt. „Da hatten die Kinder das noch sehr gut gemacht.“ Doch im ersten Spiel nach vielen Monaten, brauchten die Youngster etwas Anlaufzeit. „In der Kabine sind wir etwas deutlicher geworden. Dann haben die Kinder schnell gemerkt, was möglich ist, wenn man zusammenspielt“, so Klöser. So drehte das Team im letzten Drittel ein 2:7 in ein 7:7. Es trafen Stan Langley (4), Levi Sellger (2) und Nathaniel Tollmann.

Wie auch die Bambini durften die Schüler nur mit zehn plus zwei Spielern antreten. „Wir hatten aber einen Ausfall, sodass es nur neun waren. Das war bei der Hitze schon schwierig.“ So unterlagen die U-13-Ducks den klassenhöheren Essenern mit 7:18. „Die Defensive ist noch unser großes Problem. Viele sind neu auf dieser Position. Aber woher soll da die Erfahrung kommen, wenn man erst im August spielen kann?“, so Klöser, die hofft, dass doch noch um den Aufstieg gespielt werden kann.

„Das Team ist wirklich gut. Und wir haben nur einen Altjahrgang dabei, der altersbedingt herausfallen würde. Ich denke, wir könnten uns in der 1. Liga sehr gut behaupten. Wenn kein Spielbetrieb mehr möglich ist, hoffe ich, dass wir coronabedingt hoch melden dürfen.“ In Essen trafen Anton Ponomarev (3), Matti Gieseleer, Leandro Schulz (je 2) und Leonard Reinke.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben