3. Liga

Dem Ex-Duisburger Kevin Wolze droht der Abstieg

Lesedauer: 2 Minuten
Der frühere Duisburger Kevin Wolze (rechts) – hier im Zweikampf mit dem Ingolstädter Marc Stendera – steht mit dem VfL Osnabrück vor dem Abstieg in die 3. Liga.

Der frühere Duisburger Kevin Wolze (rechts) – hier im Zweikampf mit dem Ingolstädter Marc Stendera – steht mit dem VfL Osnabrück vor dem Abstieg in die 3. Liga.

Foto: Sportfoto Zink / Wolfgang Zink via www.imago-images.de / imago images/Zink

Duisburg.  Kevin Wolze, früher Kapitän beim MSV Duisburg, verlor mit dem VfL Osnabrück das erste Relegationsspiel. Erst ein Aufsteiger steht fest.

Pavel Dotchev, Trainer des Fußball-Drittligisten MSV Duisburg, erwartet, dass die Liga in der kommenden Saison noch stärker als in der gerade abgelaufenen Spielzeit werden wird – auch wenn Dynamo Dresden und Hansa Rostock aufgestiegen sind. „Das wird verdammt schwer“, sagte der 55-Jährige in einem Interview mit der Redaktion.

In der nächsten Saison werden wahrscheinlich drei Zweitliga-Absteiger am Start sein. Der VfL Osnabrück verlor am Donnerstag das erste Relegationsspiel beim FC Ingolstadt 04 mit 0:3. Da muss das Osnabrücker Team um Ex-Zebra Kevin Wolze im Rückspiel am Sonntag an der Bremer Brücke schon einen Kraftakt vollbringen, um den Abstieg noch zu vermeiden. Ingolstadt hingegen will nicht die dritte Relegation in Folge versemmeln. Zudem mussten in der 2. Bundesliga Eintracht Braunschweig und die Würzburger Kickers nur ein Jahr nach dem Aufstieg schon wieder den Abstieg hinnehmen.

Als erster Aufsteiger aus der Regionalliga steht bereits der FC Viktoria 1889 Berlin fest. Der Deutsche Meister der Jahre 1908 und 1911 muss aber noch sein Stadionproblem lösen. Das Stadion Lichterfelde, in dem der Klub beheimatet ist, entspricht nicht den Drittliga-Richtlinien. Zumindest für den Übergang wird die Viktoria, die in der Regionalliga Nordost vor dem coronabedingten Saisonabbruch alle elf Partien gewinnen konnte, wohl im Olympiastadion spielen. Mittelfristig sollen die Spiele der Berliner im Mommsenstadion, der Heimstätte von Tennis Borussia Berlin, über die Bühne gehen.

SC Freiburg II kann am Samstag alles klarmachen

In der Regionalliga Südwest kann der SC Freiburg II am Samstag mit einem Sieg über den FC 08 Homburg den Aufstieg in die 3. Liga perfekt machen. Im Westen hat Borussia Dortmund II im Schlussspurt gegenüber Rot-Weiß Essen die besseren Karten. Einen weiteren Aufsteiger in die 3. Liga ermitteln die Vertreter der Regionalligen Nord und Bayern. Im Norden hat der TSV Havelse das Ticket für die beiden Aufstiegsspiele erhalten. In Bayern ermitteln derzeit drei Klubs in Turnierform den Teilnehmer. Nach der Hälfte der Runde liegt der 1. FC Schweinfurt 05 mit sechs Punkten vor der SpVgg Bayreuth (3) und Viktoria Aschaffenburg (0).

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Duisburg

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben