Fußball

Beim FSV Duisburg steht nun der Abstieg vor der Tür

Arman Corovic (links) machte seinen Trainer Christian Mikolajczak sauer: Innerhalb weniger Sekunden kassierte er erst Gelb, dann die Ampelkarte.

Arman Corovic (links) machte seinen Trainer Christian Mikolajczak sauer: Innerhalb weniger Sekunden kassierte er erst Gelb, dann die Ampelkarte.

Foto: Lars Heidrich

Duisburg.   Nach dem 1:2 gegen den SC Düsseldorf-West könnte zeitnah auch die letzte theoretische Chance auf den Klassenerhalt dahin sein. Rot für Corovic.

Am Gründonnerstag könnte dann auch noch die letzte theoretische Chance dahin sein. Nach dem 27. Spieltag in der Fußball-Oberliga sind es 19 Punkte, die den FSV Duisburg von Platz 15 trennen – und dieser würde zumindest nach aktuellem Stand noch eine Relegationsrunde mit den beiden Tabellendritten der Landesliga bescheren. Dass an dieses Szenario an der Warbruckstraße ohnehin niemand mehr glaubt, steht auf einem anderen Blatt. Trotzdem hätte sich der scheidende Trainer Christian Mikolajczak gegen den SC Düsseldorf-West, der genau auf jenem 15. Platz steht, einen anderen Ausgang als die letztlich hinzunehmende 1:2 (0:0)-Niederlage gewünscht.

„Wenn Du gegen Düsseldorf gewinnst, gewinnst Du auch am Donnerstag gegen Hiesfeld – und dann sieht es tabellarisch schon wieder ganz anders aus“, meinte Mikolajczak nach der Partie, die ihn mit zwiespältigen Gefühlen zurückließ. Auf gewisse Art war er nicht unzufrieden, denn: „Offensiv haben wir uns phasenweise besser präsentiert als zuletzt beim 0:1 in Ratingen.“ Umgekehrt beobachtete er aber auch wieder: „Es fehlt einfach dieser gewisser Drang, der Wille, unbedingt das Tor machen zu wollen.“

Joker Sezen trifft zum 1:2

Den legten nach eher höhepunktarmer erster Hälfte die von Ex-MSV-Profi Ranisav Jovanovic trainierten Gäste an den Tag. Fabian Stutz (53.) und Milan Senic (68.) schossen eine 2:0-Führung heraus, die aber noch nicht das Ende der Fahnenstange hätte bedeuten müssen. Die Düsseldorfer schwächten sich nämlich durch eine Ampelkarte gegen Maciej Zieba (78.) selbst, was der eingewechselte Boran Sezen Augenblicke später zum Anschlusstreffer nutzte.

Dann folgte jedoch die Szene, die Christian Mikolajczak den Nachmittag verdarb: Arman Corovic lieferte sich ein Wortduell mit dem Schiedsrichter, meckerte, kassierte Gelb, meckerte weiter – und flog mit Gelb-Rot vom Feld. „In Überzahl hätten wir noch den Ausgleich schaffen können. Stattdessen stellen wir uns durch eine solche Aktion selbst ein Bein. Das ist dämlich, das ist amateurhaft!“ Bei personellem Gleichstand brachte der SC West die Führung über die Zeit.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben