Eishockey

Skandinavien-Power bei der Düsseldorfer EG

Nicholas B. Jensen hatte beim ersten Eistraining der Saison gute Laune. Die Düsseldorfer EG bereitet sich auf die Saison 2019/20 in der DEL vor.

Nicholas B. Jensen hatte beim ersten Eistraining der Saison gute Laune. Die Düsseldorfer EG bereitet sich auf die Saison 2019/20 in der DEL vor.

Foto: HORSTMüLLER

Düsseldorf.  Die Rot-Gelben haben das Training aufgenommen. Fünf Spieler aus Norwegen, Schweden und Dänemark im Kader. Magnus Helin ist neuer Torwarttrainer.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mit ihrem ersten Eistraining ist die Düsseldorfer EG am Montag in die neue Saison gestartet. Knapp 80 Fans kamen ins Stadion an der Brehmstraße, um einen ersten Eindruck von der neuen Mannschaft mit ihren 16 neuen Spielern zu bekommen. Lediglich 14 waren am Montag allerdings dabei. Der Kanadier Luke Adam, der tags zuvor in seiner Heimat Vater wurde, und Alexander Sulzer fehlten noch. Auffällig: Erstmals befindet sich kein US-Amerikaner mehr im Kader. Dafür sind zukünftig fünf Skandinavier dabei: neu sind die beiden Schweden Victor Svensson und Alexander Urbom sowie der Norweger Johannes Johannesen und der Däne Nicholas Jensen. Dazu kommt der Norweger Ken André Olimb, der bereits vor einem Jahr aus Linköping gekommen war.

Trainer Harold Kreis war nach der ersten Einheit voll des Lobes. Manager Nicky Mondt habe bei der Zusammenstellung einen herausragenden Job gemacht, sagte der 60-jährige Kanadier. „Wir werden unsere Stärke behalten und brauchen unsere Spielweise nicht zu ändern. Unsere Schwäche war, dass wir zu abhängig von nur einer Sturmreihe waren, das wird sich ändern, denn wir haben im Sturm nun mehr Möglichkeiten.“ Begeistert war Kreis von der Fitness seiner Truppe. „Die Mannschaft macht einen tollen Eindruck, es wirkt, als hätten sie alle den ganzen Sommer über auf dem Eis gestanden.“

Erwartungen sind gestiegen

Die Erwartungen an Kreis’ Team sind nach den starken Leistungen während der vergangenen Spielzeit gestiegen. „Die Latte liegt höher als im vergangenen Jahr“, sagt der Coach. „Wir werden versuchen, an die vergangenen Saison anzuknüpfen und einen weiteren Schritt nach vorne zu machen.“ Von dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft, die nach der Siegesserie der vergangenen Saison in aller Munde war, möchte er nichts wissen. „Es ist ja schön, wenn die Fans davon träumen – immerhin besser als wenn sie keine Träume hätten. Wir werden alles versuchen. Aber Tatsache ist, dass auch unsere Konkurrenten während der Sommerpause an ihren Kadern gearbeitet und sich verstärkt haben.“

Ein neues Gesicht gibt es auch im Trainerteam: Der Schwede Magnus Helin (46) wird ab sofort die Torhüter trainieren. Vorgänger Victor Alm hat den Club auf eigenen Wunsch verlassen. (faja)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben