Fußball

Neues Trio für Fortuna Düsseldorf

US-Nationaltorhüter Zack Steffen soll in Konkurrenz zu Stammkeeper Michael Rensing treten.

US-Nationaltorhüter Zack Steffen soll in Konkurrenz zu Stammkeeper Michael Rensing treten.

Foto: Randy Litzinger/Icon Sportswirevia www.imago-images.de / imago images / Icon SMI

Düsseldorf.  Die Verpflichtung von US-Nationaltorhüter Zack Steffen ist nun offiziell. Auch die beiden Offensivkräfte Nana Ampomah und Erik Thommy sind da.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Am kommenden Mittwoch fährt Fortuna Düsseldorf ins zweite Trainingslager in Maria Alm im Salzburger Land. Am Fuße des imposanten Hochkönigs will Chefcoach Friedhelm Funkel den Feinschliff für die Mitte August beginnende Bundesliga-Saison beginnen – wozu nicht zuletzt gehört, die neuen Spieler auf den besonderen Teamgeist einzuschwören, der im Comebackjahr einer der wesentlichen Faktoren für Fortunas unerwarteten Erfolg war. Logisch also, dass Funkel seinen Kader bis zur Abreise nach Österreich wenn auch nicht komplett, dann doch wenigstens nahezu gefüllt sehen möchte.

Seit Dienstag ist mittlerweile klar, dass dieses Unterfangen gelungen ist. Fortuna vermeldete offiziell die seit Wochen feststehende Ausleihe von Torhüter Zackary, genannt Zack, Steffen von Manchester City. Zudem sind die Verpflichtungen der Offensivspieler Nana Ampomah und Erik Thommy bis auf wenige ausstehende Details in trockenen Tüchern. Beide bestanden in der Praxis von Mannschaftsarzt Ulf Blecker an der Schumannstraße ihren Medizincheck, so dass mit Vertragsunterschriften und Verkündung seitens des Vereins in den nächsten Tagen zu rechnen ist.

Alle drei Transfers sind keine Überraschungen, laufen die Namen doch schon seit Wochen durch die Medien. Wirklich klar war bis dato aber nur die Leihe von Steffen, doch Sportvorstand Lutz Pfannenstiel durfte sie nicht offiziell machen, solange nicht der Vertrag des US-Nationalkeepers beim englischen Meister Manchester City in Kraft trat. Zudem war der 24-Jährige noch bis Montagfrüh beim Turnier um den Gold-Cup aktiv, bei dem er mit den USA das Finale gegen Mexiko in Chicago 0:1 verlor.

„Zack Steffen ist ein moderner Torwart, der alles mitbringt“, erklärt Pfannenstiel. „Er ist technisch sehr gut ausgebildet, stark in Eins-gegen-Eins-Situationen und fußballerisch herausragend. Nicht ohne Grund hat sich Manchester City dazu entschieden, Zack langfristig unter Vertrag zu nehmen.“

Steffen, der vor drei Jahren ein eher unglückliches Kurzgastspiel beim SC Freiburg gegeben hatte, gilt als Wunschkandidat von City-Trainer Pep Guardiola und soll in Konkurrenz zu Fortunas Stammkeeper Michael Rensing treten.

Vier für die Außenbahn

Für die Abrundung des Kaders sind freilich die Transfers von Ampomah und Thommy noch maßgeblicher. Pfannenstiel und Funkel müssen so sicher wie möglich gehen, dass die Lücken geschlossen werden, die die Abgänge der Zehn-Tore-Angreifer Dodi Lukebakio und Benito Raman gerissen haben.

Eine Garantie dafür gibt es nicht, doch stehen in Bernard Tekpetey, Thomas Pledl und bald auch Ampomah und Thommy vier Profis bereit, die die Außenbahnen offensiv beackern können. Zudem gibt es die Option, Jean Zimmer und Diego Contento als etwas defensiver orientierte Flügelspieler vor den Außenverteidigern zu bringen.

Und dann gibt es ja noch den polnischen Nationalstürmer Dawid Kownacki, dessen Leihe nach zehn Einsätzen zum Vier-Jahres-Vertrag wird. Funkel sieht ihn künftig zwar stärker in vorderster Spitze, der 22-Jährige spielt aber auch auf dem Flügel. Fortuna hat auf diesem Sektor ihre Hausaufgaben gemacht.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben