Fußball

Fortuna Düsseldorf stellt Weichen für die Zukunft

Soll seinen Vertrag bei Fortuna verlängern: Kaan Ayhan.

Soll seinen Vertrag bei Fortuna verlängern: Kaan Ayhan.

Foto: Carmen Jaspersen / dpa

Düsseldorf.  Weniger Neuverpflichtungen als vielmehr Vertragsverlängerungen stehen für Düsseldorfs Sportvorstand Lutz Pfannenstiel auf dem Programm.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Noch zwölf Tage dann schließt das Sommer-Transferfenster. In den vergangenen Jahren war das meist noch eine heiße Zeit für Fortuna. 2018 stieß zum Beispiel Marcin Kaminski erst am Ende zu den Düsseldorfern. In diesem Jahr ist es anders. Sportvorstand Lutz Pfannenstiel hat seine Arbeit, was die Zugangsseite angeht, abgeschlossen. Sehr zur Freude von Trainer Friedhelm Funkel, der zu einem frühen Zeitpunkt mit seinem Kader arbeiten kann.

Somit hat Pfannenstiel nun bereits Zeit, sich vermehrt um Fortunas Zukunft zu kümmern. Am Dienstag verlängerte dann auch Andre Hoffmann seinen Vertrag bis 2023. Und der 26-Jährige soll nicht der letzte Fortune sein, der in den kommenden Wochen seine Unterschrift unter einen neuen Kontrakt setzt.

Hinweise im Internet

Pfannenstiel gehört zu der Kategorie Vereinsverantwortlicher, der die Fans an seinem Werk teilhaben lässt. Dazu nutzt der 46-Jährige gerne auch die sozialen Medien. Und so postete der Sportvorstand am Dienstag auf der Plattform Instagram ein Bild von sich und Hoffmann bei der Vertragsunterzeichnung. Unter dem Foto ist ein Satz zu lesen, der für sich steht: „Dieses war der erste Streich – folgt der zweite auch sogleich? To be continued...“ (Wird fortgesetzt)

Ein klarer Hinweis darauf, dass Pfannenstiel in weiteren guten Gesprächen mit Spielern steht. Und ein Blick auf den Kader lässt erahnen, dass das ein logischer Schritt ist. Denn: Bei sage und schreibe 17 Akteuren läuft der Vertrag im kommenden Jahr aus. Das ist mehr als die Hälfte beim 33 Spieler umfassenden Kader. Bei weiteren neun Spielern läuft der Kontrakt nur noch bis 2021.

Unter den 17 Spielern, die – Stand jetzt – ab Juli 2020 keine Fortunen mehr wären, sind auch die Leihspieler Zack Steffen, Kasim Adams, Aymen Barkok, Lewis Baker, Erik Thommy und Dawid Kownacki aufgeführt. Bleibt eine ganze Elf, deren fixe Verträge auslaufen: Michael Rensing, Tim Wiesner, Robin Bormuth, Diego Contento, Niko Gießelmann, Markus Suttner, Matthias Zimmermann, Adam Bodzek, Oliver Fink, Kevin Stöger und Rouwen Hennings.

Bei Kevin Stöger, der in der vergangenen Saison eine überragende Rückrunde spielte und derzeit mit einem Kreuzbandriss bis zum Winter ausfällt, signalisierte der Verein frühzeitig, dass man verlängern möchte. Doch Stöger und sein Berater Karlheinz Förster sind dem Vernehmen nach nicht sonderlich an einer Einigung interessiert. Deshalb ruhen die Verhandlungen zur Zeit.

Fan-Liebling Zimmermann Kapitän der Zukunft?

Ein Spieler, der sich in die Herzen der Fans gespielt hat, ist Matthias Zimmermann. Einige fordern sogar bereits, dass er Kapitän werden soll, wenn der 37-jähriger Oliver Fink seine Karriere beenden wird. Der kampfstarke Rechtsverteidiger hatte im Trainingslager in Maria Alm zwar signalisiert, dass er sich einen Verbleib sehr gut vorstellen könne, ließ aber auch durchblicken, dass ihm dazu wohl der Klassenerhalt wichtig wäre. „Wenn wir drinbleiben und ich eine gute Saison spiele, warum sollte ich dann gehen? Ich muss auch noch nicht schon in der Winterpause schon Bescheid wissen. Es kann sich auch erst im kommenden Frühjahr entscheiden“, sagte er im Juli.

Bei Rensing, Fink und Bodzek wird Pfannenstiel wohl noch warten, wie sich der Leistungsstand im Laufe der Saison entwickeln wird.

Nach Informationen unserer Redaktion steht der Sportvorstand aber auch in Gesprächen mit Kaan Ayhan. Der Vertrag des Innenverteidigers könnte zu besseren Konditionen über 2021 hinaus verlängert werden. Der 24-Jährige hatte in der Sommerpause über einen Weggang nachgedacht, blieb am Ende aber doch.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben