Fußball: Westfalenliga 2

Alex Gocke kehrt als Trainer nach Wickede zurück

Nach fünf Jahren zurück nach Wickede: Alex Gocke wird einer von zwei gleichberechtigten Trainern.

Nach fünf Jahren zurück nach Wickede: Alex Gocke wird einer von zwei gleichberechtigten Trainern.

Dortmund.  Fünf Jahre nach seinem Abschied kehrt Alexander Gocke an seine frühere Wirkungsstätte zurück. Der langjährige Spieler und Assistent des am Ende dieser Saison auf eigenen Wunsch ausscheidenden Marko Schott wird mit Beginn der kommenden Spielzeit Trainer des Westfalenligisten Westfalia Wickede.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Gocke, zuletzt jeweils knapp zwei Jahre beim Hombrucher SV und dem FC Brünninghausen unter Vertrag, wird Teil eines gleichberechtigten Trainerduos sein. Die Gespräche sind bereits abgeschlossen. Der Name seines zukünftigen Partners wird allerdings noch unter Verschluss gehalten, bis dieser seinen derzeitigen Verein informiert hat.

Gocke ist der Wunschkandidat

Für eine Verpflichtung Gockes hatte sich Wickedes Vorsitzender Horst Linke stark gemacht. Nachdem klar war, dass Marko Schott den Klub nach elf Jahren verlassen wird, galt Alex Gocke als Wunschkandidat. "Alex ist bei uns groß geworden, kennt die Strukturen im Verein und hat inzwischen auch im Trainergeschäft wertvolle Erfahrungen gesammelt. Daher bin ich fest davon überzeugt, dass er der richtige Mann für uns ist", betonte der Westfalia-Chef.

Auch Gocke freut sich über den neuen Job in alter Umgebung. "Ich habe mich in Wickede immer sehr wohl gefühlt und den Verein und die Leute, die dort arbeiten, in all den Jahren nie aus den Augen verloren", erinnert sich der Übungsleiter gerne an "eine richtig tolle Zeit" im Pappelstadion. Dort will er nun in einer auch für ihn ungewohnten Konstellation helfen, einen Neubeginn zu starten.

Emre Konya wird Sportlicher Leiter

Mit im Boot sitzt dann auch Emre Konya: Der jetzige Westfalia-Spieler wird im Sommer die Position des Sportlichen Leiters übernehmen. "Auch mit dieser Personalie sind wir bestens aufgestellt", so Linke, "ein Mann wie Emre, der in seiner langen Laufbahn so viel erlebt hat und über eine entsprechenden Erfahrungsschatz verfügt, ist für diese Tätigkeit geradezu prädestiniert."

Die Personalplanungen sind derweil bereits in vollem Gange. Vorrangige Aufgabe des neuen Gespanns sind laut Gocke die Gespräche mit den aktuellen Spielern.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben