Tennis-Bezirksmeisterschaft

Auftaktsieg für den „Sandplatzgott“ Christian Schwell

Christian Schwell

Christian Schwell

Foto: Heiko Kempken

Dinslaken.   Am ersten Tag der Bezirksmeisterschaften stellte Christian Schwell unter Beweis, dass er ganz gut mit Racket und gelber Filzkugel umgehen kann.

Christian Schwell hat sich als Tennis-Experte im deutschsprachigen Raum längst einen Namen gemacht. Tausende Fans des weißen Sports informieren sich täglich auf der Facebook-Seite „Die Sandplatzgötter“, deren Macher der Voerder ist. Mit viel Humor und Sachkenntnis kommentiert Schwell dort das internationale Geschehen, berichtet hin und wieder auch von den Matches seiner Möllener Herren-30-Mannschaft. Am ersten Tag der Bezirksmeisterschaften auf der Anlage des TC Rot-Weiss Dinslaken stellte „Schwelli“ einmal mehr unter Beweis, dass er auch selbst ganz gut mit Racket und gelber Filzkugel umgehen kann. In der ersten Runde des Herren-40-Wettbewerbs besiegte er André Hofmann vom VfB Lohberg, immerhin aktueller Dinslakener Stadtmeister dieser Altersklasse, nach hartem Kampf mit 6:4, 7:5. Die Sichtverhältnisse an der Gneisenaustraße waren schon grenzwertig, als der Möllener die Gratulation seines Kontrahenten entgegennehmen durfte.

Schwierige Aufgabe

Vor der Partie hatte Schwell noch schnell ein Foto von der Dinslakener Anlage gepostet und mit dem Hinweis versehen, dass es zumindest zu diesem Zeitpunkt noch „Götterbeteiligung“ gäbe. Bis heute Abend ist er nun definitiv noch im Turnier. Gegen den an Position zwei gesetzten Arnd Grotstollen steht der „Sandplatzgott“ um 18.30 Uhr aber vor einer schwierigen Aufgabe.

Wie der Möllener steht auch Timo Kiwitz im Viertelfinale der Herren 40-Konkurrenz. Der Spieler des Gastgebers besiegte Dirk Friedrich von Eintracht Duisburg nach über zweieinhalb Stunden mit 7:5, 6:4. In der Runde der letzten Acht ist der Dinslakener gegen den topgesetzten Sven Kanthak vom TK 78 Oberhausen, Nummer 48 in Deutschland, am Donnerstag aber auch krasser Außenseiter.

Neben den Matches der Herren 40 standen am ersten Tag des Wettbewerbs auch die ersten Partien bei den Damen und Herren der offenen Klasse auf dem Programm. Als einziger Dinslakener Starter erreichte hierbei Moritz Borges von der DTG Blau-Weiß die nächste Runde. Das an Position zwei gesetzte DTG-Talent besiegte Malte de Lede vom ausrichtenden Nachbarclub mit 6:1, 6:0. Auch dessen jüngerer Bruder Finn de Lede, jüngster Teilnehmer bei den Herren, musste gegen den routinierten Rene Dunzer (Eintracht Duisburg) erwartungsgemäß die Segel streichen (3:6, 0:6). Andreas Frank vom TV Jahn Hiesfeld unterlag dem Kahlenberger Paul Wiederspahn trotz sehr ordentlicher Leistung mit 4:6, 3:6.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben