Fußball: Bezirksliga

SG Castrop siegt auswärts Die Ergebnisse

A-Junior Nico Bothe (l.) zeichnete sich in Eichlinghofen als SG-Torschütze aus und sah zudem die Gelb-Rote Karte.

Foto: Volker Engel

A-Junior Nico Bothe (l.) zeichnete sich in Eichlinghofen als SG-Torschütze aus und sah zudem die Gelb-Rote Karte. Foto: Volker Engel

Castrop-Rauxel.  Die SG Castrop hat am Sonntag ein Lebenszeichen geben. In der Bezirksliga überrascht das Schlusslicht mit 2:1-Sieg in Eichlinghofen. Derweil mussten die Fußballer der Spvg Schwerin am elften Spieltag durch ein 2:3 gegen Langenbochum die zweite Heimniederlage einstecken. Wacker Obercastrop hat die Tabellenspitze verteidigt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Bezirksliga 9
Wacker Obercastrop - Westfalia Gelsenkirchen 4:0 (3:0)

Mit einem völlig ungefährdeten 4:0 (3:0)-Sieg gegen Westfalia Gelsenkirchen (13.) haben die Fußballer des SV Wacker Obercastrop am Sonntag ihre Tabellenführung in der Bezirksliga verteidigt.

Vor 62 Zuschauern in der Erin-Kampfbahn an der Karlstraße gingen die Gäste, die zuletzt sieben Punkte aus drei Spielen geholt hatten, selbstbewusst offensiv in die Partie. "Genau das hatte ich von den Gelsenkirchenern erwartet, nachdem sie sich in den vergangenen Wochen vom letzten Platz nach oben gearbeitet haben", kommentierte Wacker-Trainer Aytac Uzunoglu nach der Partie.

Seine Mannschaft hatte aber frühzeitig die richtige Antwort parat: Schon in der fünften Minute brannte es lichterloh im Westfalia-Strafraum, als Alexander Wagener nach schöner Vorarbeit von Sascha Schöner nur denkbar knapp den Ball und das mögliche 1:0 verpasste. Zwei Minuten später war es dann so weit: Maik Bothe setzte sich auf der linken Seite durch und brachte den Ball in den Strafraum, wo Elvis Shala zum Abschluss kam. Gegen seinen abgefälschten Schuss war Gelsenkirchens Torhüter Fabian Maraun machtlos.

Schlag auf Schlag

Nun ging es Schlag auf Schlag. Innerhalb weniger Minuten sorgte Obercastrop bereits für die Entscheidung. In der zwölften Minute konnte sich Shala den Ball ungehinderte vor der Strafraumgrenze zurechtlegen. Sein Schuss schlug rechts unten im Eck zum 2:0 ein. Der Westfalia-Keeper brachte es in der Ansage an seine Vorderleute auf den Punkt: "Das geht zu einfach."

Die Gastgeber ließen nicht locker und nutzten das nun völlig ungeordnete Abwehrverhalten der Gelsenkirchener konsequent aus. Kapitän Moritz Budde brachte in der 16. Minute eine Flanke von der rechten Seite scharf in den Strafraum. Da kein Abwehrspieler eingriff landete der Ball direkt zum 3:0 im Netz.

Elfmeter zum 4:0

Danach beruhigte sich das Spiel. Wacker blieb die klar spielbestimmende Mannschaft. Da der Gegner nun stärker in der Defensive agierte, blieben hochkarätige Torchancen Mangelware. Erst in der 70. Minute fiel der vierte Treffer. Stefan Kitowski verwandelte einen Elfmeter, nachdem Shala im Strafraum gefoult worden war.

Damit war der achte Obercastroper Sieg im elften Spiel der Saison perfekt. Uzunoglu zeigte sich vollauf zufrieden. "Die Leistung war von der ersten bis zur letzten Minute überzeugend", lautete das Fazit des Wacker-Trainers, "damit hat die Mannschaft auch eine sehr gute Reaktion auf die Niederlage vom vergangenen Wochenende gezeigt."

SpVg Schwerin - BW Westfalia Langenbochum 2:3 (0:1)

Nach einer 2:3 (0:1)-Niederlage vor 80 Zuschauern gegen Westfalia Langenbochum (5.) musste die Spvg Schwerin (6.) in der Fußball-Bezirksliga die Plätze mit dem Gegner tauschen.

Enttäuschung machte sich rund um den Kunstrasen am Grafweg breit nach dem bitteren 2:3. Der Schweriner Trainer Marco Gruszka zog sich nach dem Schlusspfiff auf eine Sitzbank vor dem Vereinshaus zurück, der Großteil der wenigen heimischen Fans verließ fluchtartig die Platzanlage. Dabei hatte es in der Schlussphase einige spannende Minuten gegeben.

Nach 0:3 noch verkürzt

Bis zur 83. Minute hatte es nach dem 0:3 nicht danach ausgesehen. Dann legte Martin Kapitza einen Spurt hin und schoss das 1:3. Plötzlich ging scheinbar alles von alleine. Der gute Vedat Öz wurde im Strafraum gefoult und Schiedsrichter Dominic Tillmann (Breckerfeld) zögerte bei seinem Elfmeterpfiff keine Sekunde. Der für Aslan Kul in der 62. Minute eingewechselte Gordin Ewang verwandelte den Strafstoß sicher zum 2:3 in der 86. Minute. Hoffnung keimte auf. Die zuvor so sicheren Gästespieler, denen Tore wie auf dem Tablett serviert worden waren, wackelten.

Aber sie fielen nicht. Dabei hatte der verletzte Suri Ucar an der Linie noch geunkt: "Einen Rückstand aufzuholen - das haben wir gegen die auch schon einmal geschafft." Damals war der verletzte Spielmacher allerdings selbst am Ball und hatte die Wende eingeleitet. Das war diesmal nicht möglich, weil einige Spieler in den blau-gelben Trikots nicht ihre Form erreichten.

Dabei sah anfangs noch alles gut aus, bis plötzlich ein Gäste-Akteur ganz alleine vor Torwart Marius Brödner auftauchte und zum 1:0 (31.) einschieben konnte. Gerade als die Hausherren versuchten, den Treffer zu egalisieren, musste Abdelghani Habri (34.) nach einem heftigen Tritt an den Kopf aus dem Spiel und später zum Röntgen ins Krankenhaus. Der Übeltäter war mit Gelb gut bedient, es hätte jedoch nach Meinung vieler Beobachter die Rote Karte geben müssen.

Schuss aus 20 Metern

Die Platzherren kamen nicht mehr ins Spiel. Ein Ballverlust im Mittelfeld brachte das 0:2 (50.). Fünf Minuten später kam Torwart Brödner (55.), der zuvor einige Male erstklassig parierte, an einen Schuss aus 20 Metern zum 0:3 zu spät in die Ecke. Und zu spät kam auch der schon erwähnte Schlussspurt.

TuS Eichlinghofen - SG Castrop-Rauxel 1:2 (0:2)

Die SG Castrop kann in der Fußball-Bezirksliga noch gewinnen. Nach zuletzt drei Niederlagen in Folge hat sich das Team von SG-Trainer Dennis Hasecke am Sonntag im Gastspiel beim TuS Eichlinghofen (7.) vor 35 Zuschauern mit 2:1 durchgesetzt. Die Castroper sind zwar weiterhin Schlusslicht, aber mit nur noch zwei Punkten Rückstand auf die Nichtabstiegsplätze.

Maßgeblich am Spielverlauf beteiligt war A-Junior Nico Bothe. Nach schönem Zuspiel von Yalim-Dogan Öztürk traf er aus kurzer Entfernung zum 1:0 für die Gäste (23.). "Endlich einmal eine Führung", brach es aus Hasecke heraus. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte Eichlinghofen mehr Ballbesitz, konnte diesen aber nicht in Chancen ummünzen.

Der Gegentreffer verunsicherte den Gastgeber. Der SG Castrop eröffnete dies Räume. So wurde Tobias Lübke 30 Meter vor dem Tor nicht angegriffen. Der Castroper fasste sich ein Herz und überwand den Torhüter mit einem sehenswerten Schuss zur 2:0 Führung (28.).

Bothe sieht Gelb-Rot

Noch vor der Halbzeitpause holte sich Nico Bothe nach einem taktischen Foul (30.) sowie Nachtreten (41.) die Gelb-Rote Karte ab. In Überzahl erhöhten die Eichlinghofer nach der Pause den Druck. Bei einem Eckball stocherte Mohamed Chattibi eine Kopfballvorlage zum 1:2 (79.) Anschlusstreffer über die Linie. Die Gastgeber drängten nun auf das 2:2, Castrop hielt mit kämpferischen Einsatz dagegen.

Schiedsrichterin Franziska Drexelius (SV Witten-Bommern) musste bei einigen hitzigen Zweikämpfen einschreiten. Acht Minuten ließ sie letztlich wegen der recht vielen Unterbrechungen sogar nachspielen. Der SG Castrop rettete das 2:1 jedoch über die Zeit. "Es war extrem wichtig, in Führung zu gehen. Zu oft rennen wir einem Rückstand hinterher", zeigte sich Castrops Trainer Dennis Hasecke über den Verlauf des Spiels zufrieden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik