Serie: Köpfe des Sports

Willi Tenbusch: Sieben Jahrzehnte für BW Fuhlenbrock

Willi Tenbusch (l.) und BW Fuhlenbrocks Vorsitzender Winfried Junker.

Willi Tenbusch (l.) und BW Fuhlenbrocks Vorsitzender Winfried Junker.

Foto: BWF / Fremdbild

Bottrop.   Willi Tenbusch schloss sich mit 13 den blau-weißen Fußballern an. Dem Verein ist er immer treu geblieben. Heute feiert er den 80. Geburtstag.

Als er vor 67 Jahren Mitglied beim SV Blau-Weiß Fuhlenbrock wurde, hatte der Klub gerade einmal drei Jugend- und zwei Senioren-Teams. Zum Vergleich: Heute tummeln sich die Fußballerinnen und Fußballer im Fuhlenbrock in stolzen 26 Mannschaften.

In den vergangenen fast sieben Jahrzehnten hat Willi Tenbusch die Vereinsgeschichte wesentlich mitgeschrieben und um ganz persönliche Kapitel ergänzt. Seinen sportlichen Höhepunkt feierte Tenbusch noch in jungen Jahren. 1957 wurde er mit Fuhlenbrocks Fußballern Stadtmeister. Das entscheidende Spiel gegen den SV Rhenania wurde mit 3:1 gewonnen.

Über 40 Jahre lang war Tenbusch für die Abschlussfeste der Alt-Herren verantwortlich. Die immer gut besuchten Veranstaltungen wurden von ihm liebevoll organisiert und moderiert. Zu den Höhepunkten der jährlichen Feierlichkeiten zählten auch immer wieder die Auftritte der Alt-Herren-Frauen, die mit ihrer Tanzgruppe für Unterhaltung sorgten. Willi Tenbusch widmete sich aber nicht nur der Alt-Herren-Abteilung, sondern trug auch als Geschäftsführer des Vereins Verantwortung.

Ohne Tenbusch gäbe es keinen Kunstrasen im Fuhlenbrock

Verdient hat er sich aber vor allem um die Sportanlage auf Jacobi gemacht. „Ohne seine Beharrlichkeit gäbe es weder den Kunstrasenplatz, noch das Mehrgenerationenheim oder der gegen Wind und Wetter Schutz bietende Unterstand zwischen den beiden Spielflächen“, sagt Fuhlenbrocks Vorsitzender Winfried Junker. Willi Tenbusch wird heute 80 Jahre alt. Wir schließen uns natürlich den Glückwünschen der blau-weißen Fußballfamilie an. FELx

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben