Fussball Kreisliga A

VfL Grafenwald beweist gegen Rotthausen Moral

Michel Strohmeier (r.) und der VfL Grafenwald luchsten der DJK TuS Rotthausen einen Punkt ab.

Foto: Heinrich Jung

Michel Strohmeier (r.) und der VfL Grafenwald luchsten der DJK TuS Rotthausen einen Punkt ab. Foto: Heinrich Jung

Grafenwald.   Youngster Julian Kruse sichert Kroker-Elf im Duell mit der DJK TuS Rotthausen einen Punkt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Am Sonntag erarbeitete sich der VfL Grafenwald im Heimspiel gegen den DJK TuS Rotthausen II einen wichtigen Zähler im Abstiegskampf. Die Mannschaft von Bernd Kroker zeigte sich willig, den drohenden Absturz zu vermeiden, war jedoch in der Defensive zu fehleranfällig.

Im ersten Durchgang sahen die Zuschauer eine zerfahrene Partie zweier Teams, denen in ihren Offensivbemühungen wenig bis nichts einfiel. Lediglich durch taktische Fouls glänzten die Akteure auf dem Kunstrasen. Brenzlig wurde es in der ersten Spielhälfte lediglich zwei Mal - und das jeweils im Strafraum der Gelsenkirchener. In der 33. Minute setzten sich Lukas Lammerding und Niklas Kretz gemeinsam über die rechte Angriffsseite durch. Die Flanke von Kretz verpasste Neuzugang Firat Altintug nur um Haaresbreite. In der 37. Minute lieferte der Angreifer eine Slapstick-Einlage der besonderen Art. Lukas Lammerding setzte sich wieder über rechts durch, flankte auf Altintug, der den Ball nur noch ins leere Tor schieben musste. Doch der Stürmer kratzte den Ball stattdessen in bester Jürgen Kohler-Manier von der Linie. Zu allem Überfluss stand er auch noch im Abseits.

Die zweite Halbzeit ließ sich ähnlich wie die erste an - mit einem feinen Unterschied. Im Grafenwälder Waldstadion fielen Tore. Dabei machte der Wöller Martin Rugner den Anfang. Nach feinem Pass von Altintug drosch der Abwehrmann den Ball ins kurze Eck (60.). Dem VfL brachte die Führung allerdings keine Sicherheit. Nur drei Minuten später holte Torhüter Robin Placzek einen Gegner im Strafraum von den Beinen. Den fälligen Strafstoß verwandelte Ali Incebacakli sicher (63.). Nun wackelten die Beine der Wöller - so auch die von Innenverteidiger Maximilian Spickenbaum. In der 83. Minute schlug er als letzter Mann über den Ball. Der Rotthauser Marvin Horn schnappte sich das Leder und schob es vorbei an Grafenwalds Keeper Placzek zum 1:2 in die Maschen. Moral bewies Grafenwalds Mannschaft in den letzten Spielminuten, als sie sich vehement gegen die drohende Niederlage stemmte. Mit dem Schlusspfiff wurden ihre Bemühungen dann auch belohnt. Youngster Julian Kruse sorgte nach Zuspiel von Patrick Garbrecht für den umjubelten 2:2-Ausgleich. „Die Jungs haben eine hervorragende Einstellung an den Tag gelegt“, befand Trainer Bernd Kroker erleichtert nach Schlusspfiff.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik