Fussball

VfB Kirchhellen unterliegt Rhenania Bottrop und Disteln

Trainer Marc Wischerhoff machte sich am Wochenende reichlich Notizen.

Trainer Marc Wischerhoff machte sich am Wochenende reichlich Notizen.

Foto: Felix Hoffmann

Bottrop.  Beim 2:6 gegen den SV Vestia Disteln kassiert der VfB Kirchhellen vier Gegentreffer nach Eckbällen. Rhenania überzeugt gegen Bezirksligisten.

Marc Wischerhoff gehört nicht zu den Laptop-Trainern. Soviel wissen die Fans des VfB Kirchhellen bereits über den neuen Mann an der Seitenlinie. Wischerhoff setzt auf Kugelschreiber und eine schwarze Schreibmappe. Von seinem Arbeitsmaterial machte er am Samstag und Sonntag ordentlich Gebrauch. Auf den vielen Zetteln steht vor allem eine Botschaft: Es gibt noch viel zu tun für den VfB Kirchhellen vor dem Saisonstart am 11. August.


Rhenania - VfB Kirchhellen 4:3
„Mit dem Spiel bin ich zufrieden, mit dem Ergebnis natürlich nicht“, erklärte Marc Wischerhoff nach seinem ersten Testspiel als Trainer des VfB Kirchhellen. Sein Team unterlag einem stark aufspielenden SV Rhenania mit 3:4. Emre Kilic brachte die Rhenanen in der ersten Halbzeit mit zwei Treffern in Front.

Doch die Kirchhellener meldeten sich nach dem Seitenwechsel zurück. Jona Knipping sorgte für den Anschluss (49.), Dominik Selm erzielte den Ausgleich (57.). In der Schlussphase wurde es noch einmal turbulent. Nach Emre Kilic’ dritten Treffer sorgte ein Eigentor von Kirchhellens Lennart Leipski für die Vorentscheidung. Der VfB verkürzte in der Schlussminute durch Luca Kleine-Wieskamp noch auf 3:4. Rhenanias Marco Hoffmann war zufrieden mit dem Spiel seiner Elf: „Das sah fußballerisch schon ganz gut aus, auch wenn noch Luft nach oben ist.“


Vestia Disteln - VfB Kirchhellen 6:2
Im Training zuvor hatte Marc Wischerhoff Offensivstandards trainieren lassen, gegen Vestia Disteln war dann aber das Verhalten bei Defensivstandards gefragt: Vier der sechs Gegentreffer fielen nach Eckbällen, allesamt per Kopf erzielt. Kirchhellens neue taktische Grundordnung mit einer Dreierabwehrkette, zwei hoch stehenden Außenverteidigern, zwei zentralen Sechsern und drei Offensivspielern wurde vom Bezirksliga-Vizemeister ordentlich durcheinander gewirbelt. „Ein Gegner von diesem Format nutzt natürlich aus, dass wir noch nicht eingespielt sind“, kommentierte Wischerhoff, der insgesamt 19 Spieler einsetzte. Immerhin: Der VfB setzte offensiv zwei Ausrufezeichen. Die Treffer von Dominik Selm nach Flanke von Jona Knipping (37.) und Maurice Schwandt (90.) waren sehenswert herausgespielt.

SC Hassel – Rhenania Bottrop 0:0
Ohne Tore blieb Rhenanias Testspiel beim ambitionierten Bezirksligisten in Gelsenkirchen. „Wir hatten zwar mehr Ballbesitz, haben uns aber schwer getan, ins vordere Drittel zu kommen“, erklärte Marco Hoffmann nach der Partie. Hassels Druckphase in der ersten Halbzeit überstanden die Bottroper ohne Schaden, nach dem Seitenwechsel hatten die Blau-Weißen dann sogar die Chance zur Führung. Doch Marvin Schulze scheiterte mit einem Kopfball an der Querlatte. „Es sitzt noch nicht alles, aber wir sind auf einem guten Weg“, so Hoffmann. Nächster Testspielgegner der Rhenanen ist am kommenden Sonntag der BV Rentfort.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben