Fußball Bezirksliga

VfB Bottrop muss in der Defensive improvisieren

Der VfB Bottrop muss am Sonntag ohne Pierre Weyerhorst auskommen.

Der VfB Bottrop muss am Sonntag ohne Pierre Weyerhorst auskommen.

Foto: Christoph Wojtyczka

Bottrop.   Patrick Wojwod und Co. müssen beim Tabellendritten Viktoria Buchholz antreten. Pierre Weyerhorst und Naim Yavuzaslan fehlen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Viktoria Buchholz, Fortuna Bottrop, Adler Osterfeld: Das Restprogramm des VfB Bottrop ist knackig. Gut, dass die Mannschaft von Patrick Wojwod den Klassenerhalt zu 99 Prozent sicher hat, was die Partie an der Duisburger Sternstraße (15 Uhr) um einiges entspannter macht.

Bei neun Punkten und 21 Toren Vorsprung auf die DJK Arminia Lirich müsste es schon mit dem Teufel zugehen, wenn die Schwarz-Weißen nochmal in Abstiegsgefahr geraten sollten. Nachzulassen empfiehlt sich für den VfB aber trotzdem nicht, denn schon am 32. Spieltag wartet mit Landesliga-Absteiger Viktoria Buchholz ein brandgefährlicher Gegner.

Für den Drittplatzierten geht es bei elf Zählern Rückstand auf die beiden Übermannschaften Dingden und Hamborn um nichts mehr, trotzdem gewannen die Duisburger ihre letzten sechs Partien (mit 23:1-Toren). „Buchholz schenkt nicht ab, davor muss man Respekt haben“, ist auch Patrick Wojwod die Serie der Viktoria nicht entgangen. Beim Coach des VfB verhält es sich eher umgekehrt, zwei Pleiten aus den letzten drei Partien stehen zu Buche.

„Die Rollen sind klar verteilt, wir werden uns auf dem kleinen Rasen schwer tun“, sagt Wojwod, zumal er in der Defensive erneut umstellen muss. Aushilfs-Verteidiger Pierre Weyerhorst fehlt, was auch auf Naim Yavuzaslan zutrifft.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben