Handball Bezirksliga

TSG Kirchhellen verpasst Überraschung nur knapp

Michael Zawadzki und die TSG Kirchhellen schrammten nur knapp an einer Überraschung vorbei.

Foto: Michael Korte

Michael Zawadzki und die TSG Kirchhellen schrammten nur knapp an einer Überraschung vorbei. Foto: Michael Korte

Bottrop.   Nur hauchdünn ist die TSG Kirchhellen am 22. Spieltag an einer großen sportlichen Überraschung vorbeigeschrammt. Mit lediglich einem Tor Differenz unterlag die abstiegsbedrohte TSG beim Aufstiegsanwärter in Sterkrade. Derweil zeigt sich Adler 07 mit einem einfachen Punktgewinn in Rheinhausen durchaus zufrieden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nur hauchdünn ist die TSG Kirchhellen am 22. Spieltag an einer großen sportlichen Überraschung vorbeigeschrammt. Mit lediglich einem Tor Differenz unterlag die abstiegsbedrohte TSG beim Aufstiegsanwärter in Sterkrade. Derweil zeigt sich Adler 07 mit einem einfachen Punktgewinn in Rheinhausen durchaus zufrieden.

HC Sterkrade – TSG Kirchhellen 26:25
Wer angesichts der sportlichen Situation vorab der TSG großartige Siegchancen eingeräumt hatte, der wäre vermutlich nur müde belächelt worden. Doch die derzeit so akut abstiegsbedrohten Bottroper lieferten dem Tabellenzweiten, der immerhin noch auf den Aufstieg in die Landesliga hofft, einen Kampf auf Augenhöhe. „Wir hätten das Ding sogar gewinnen können“, äußerte sich Trainer Michael Zawadzki. „Wir haben allen Personalsorgen zum Trotz ein tolles Spiel abgeliefert.“ Vor allem in der ersten Viertelstunde beeindruckte das Team von der Loewenfeldstraße, als es zwischenzeitlich mit 7:8 führte. Zwar drehte Sterkrade das Spiel bis zur Pause noch (13:10), doch Kirchhellen gab nicht auf. In einer turbulenten Schlussphase kam die TSG bis auf ein Tor heran, verpasste den Ausgleich in den letzten zwei Spielminuten aber.

VfL Rheinhausen – DJK Adler 27:27
Mit einem Punkt im Gepäck kehrten die Adler am Samstag aus Duisburg zurück. Das Team von Stephan Schmücker spielte trotz eines dünn besetzten Kaders beim Tabellendritten gut auf und führte zur Pause gar mit 13:15. „Leider ging uns irgendwann die Luft aus“, so Schmücker. Mit einem verwandelten Siebenmeter sicherte Sebastian Schubert den 07ern mit dem Ende das Remis.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik