Fussball

Torjäger Fatih Candan kehrt ins Ruhrgebiet zurück

Fatih Candan.

Fatih Candan.

Foto: Thorsten Tillmann

Bottrop.   Ehemaliger Spieler des VfR Ebel wechselt zu den Amateuren des FC Schalke 04. Heimspiele könnten im Jahnstadion stattfinden.

Möglicherweise könnte schon bald wieder ein altbekanntes Gesicht auf dem Fußballplatz des Jahnstadions in Erscheinung treten. Grund dafür ist die Rückkehr von Fatih Candan ins Ruhrgebiet: Der mittlerweile 29-jährige Stürmer ist bis zum Ende der Saison noch an den Südwest-Regionalligisten TSV Steinbach gebunden, hat aber vor wenigen Tagen bereits seinen Wechsel zur Reserve des FC Schalke 04 verkündet.

Die zweite Mannschaft des Bundesligisten schaffte in der Oberliga Westfalen kürzlich den Aufstieg und wird in der kommenden Spielzeit wieder in der Regionalliga West antreten. Sollte der Klub aus Gelsenkirchen, wie es vor wenigen Jahren bereits der Fall war, wieder eine Ausweichspielstätte für seine Amateurmannschaft suchen, könnte erneut das Bottroper Jahnstadion in Frage kommen. Zwar ist beim S04 eine regionalligataugliche Spielstätte für die zweite Mannschaft auf dem klubeigenen Gelände geplant, die Fertigstellung dürfte sich aber noch ein wenig hinziehen.

Rückkehr zu den sportlichen Wurzeln

Für Candan wäre es die Rückkehr zu seinen Wurzeln. Denn einst erlernte der gebürtige Essener unter anderem beim VfR Ebel das Fußballspielen. Candan durchlief kein Nachwuchsleistungszentrum, sondern entwickelte sich in der Kreisliga auf dem Ascheplatz weiter. Schließlich zog es den Angreifer über die Landesliga zu Rot-Weiß Oberhausen, wo Candan sogar auf Einsätze in der dritten Liga zurückblicken kann.

Von Viktoria Köln wechselte der 29-Jährige dann im Jahr 2015 zum damaligen türkischen Erstligisten Kardemir Karabükspor, bei welchem der zweifache Vater auf 14 Einsätze kam. Ein Jahr später kehrte Candan in die Domstadt zur Viktoria zurück, von dort aus wechselte er 2017 schließlich zum TSV Steinbach. Dass der Stürmer künftig gerne wieder im Ruhrgebiet auf Torejagd gehen möchte, daraus machte Candan schon seit geraumer Zeit keinen Hehl. Immer wieder betonte er seine Verbundenheit zu seiner Heimatregion. Umso größer ist nun die Freude über den bevorstehenden Wechsel zu Königsblau: „Das ist mit das Beste, was mir hätte passieren können.“ So könnte Candan mit der Schalker Reserve schon bald wieder in Bottrop auflaufen. Dort, wo die Fußballerkarriere begann.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben