Fußball Testspiel

Titz zieht: VfB Bottrop hofft gegen RWE auf über 2000 Fans

Publikumsmagnet: Christian Titz ist der große Hoffnungsträger bei Rot-Weiss Essen – mit ihm soll endlich, endlich der ersehnte Aufstieg in die 3. Liga her.

Publikumsmagnet: Christian Titz ist der große Hoffnungsträger bei Rot-Weiss Essen – mit ihm soll endlich, endlich der ersehnte Aufstieg in die 3. Liga her.

Foto: Michael Gohl

Es soll ein Fußball-Festtag werden: Bezirksligist VfB Bottrop empfängt Sonntag RW Essen. Vorher hat der VfB defensive Neuzugänge bekanntgegeben.

Als Fußball-Regionalligist Rot-Weiss Essen vor zwei Wochen Christian Titz als neuen Trainer vorstelle, war die Freude groß bei zahlreichen RWE-Fans. Wie lange die Freude über den ehemaligen Bundesligatrainer des HSV an der Hafenstraße halten wird, ist eine spannende Frage. Für wen die Verpflichtung aber ebenfalls eine gute Nachricht war, steht jetzt schon fest: Der VfB Bottrop, der am Sonntag (15 Uhr) im Jahnstadion der Gegner von Rot-Weiss Essen im ersten Spiel unter Christian Titz ist.

„Man hat das ganz klar gemerkt“, berichtet der VfB Vorsitzende „Jupp“ Tubay. „Es haben sich daraufhin sehr viele Leute bei uns gemeldet, RWE-Fans aus Bremen, aus Kiel oder aus Hannover, die sich das erste Spiel unter dem neuen Trainer angucken wollen und zum Beispiel wissen wollten, wie man bei uns parken kann.“

Extra-Parkplatz und Extra-Eingang öffnen für das RWE-Spiel im Jahnstadion

Ganz offensichtlich: Titz zieht, in Essen, und deshalb auch in Bottrop. „Wir wissen, dass sicher 1500 Leute kommen, wir planen mit 2000 bis 3000 Zuschauern insgesamt“, sagt Tubay. Und die Frage nach den Parkplätzen kann er auch leicht beantworten: Besser sei es, mit den öffentlichen Verkehrsmitteln aus der Stadt zu kommen. „Aber wir haben hier auch genug Parkplätze, der kleine Aschenplatz hinter dem Kunstrasen wird dafür auch geöffnet“, sagt Tubay. Damit es am Einlass nicht zum Stau kommt, öffnet auch ein Eingang am Marathontor am Scheveweg. So ein Gegner kommt nicht alle Tage zum VfB – das bedeutet aber auch viel Arbeit.

50 bis 60 Ehrenamtliche sind helfend im Einsatz, es wird gegrillt, zwei Getränkewagen stehen am Sonntag bereit, um durstige Bottroper und Essener Gäste zu versorgen.

Auch die Mannschaft des VfB Bottrop ist neu formiert

Der VfB freue sich, im Jahr des Stadtjubiläums einen solch hochkarätigen Gegner empfangen zu dürfen. „Das wird ein Fußballfest und es wird spannend, zwei neu formierte Mannschaften aufeinandertreffen zu sehen.“ Denn nicht nur Rot-Weiss Essen hat ja einen Umbruch hinter sich. Beim VfB Bottrop wird die Aufstellung auf kaum einer Position an die vergangene Bezirksliga-Spielzeit erinnern, Patrick Wojwod wird eine runderneuerte Mannschaft aufbieten. In den vergangenen Tagen wuchs der Kader weiter.

Drei Neue: Jan Kania, Murat Berbero und Eric Podschadel kommen

Jan Kania kommt vom SV Fortuna zurück, der erst 17-jährige Perspektivspieler Murat Berbero kommt von Arminia Klosterhardt. Und vom VfB Gramzow (Landesklasse Brandenburg) kommt der 20-jährige Eric Podschadel, den es aus privaten und beruflichen Gründen ins Ruhrgebiet zieht.

Mit Podschadel, Kania und dem zuletzt verpflichteten Serkan Karaüzüm hat die VfB-Defensive nun die zuletzt gewünschte qualitative und quantitative Verstärkung bekommen.

Das heißt aber auch: Die treuen VfB-Anhänger werden Sonntag viele unbekannte Gesichter sehen. Aber einen, den kennen sie bestimmt – und der sitzt auf der Trainerbank von Rot-Weiss Essen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben