Tennis

TC Eigen-Stadtwald steht kurz vor dem Ziel

Noah von Schwartzenberg vom TC Eigen-Stadtwald.

Noah von Schwartzenberg vom TC Eigen-Stadtwald.

Foto: Heinrich Jung / FUNKE Foto Services

Bottrop.  Nach den Damen des TC Blau-Gelb Eigen stehen nun auch die Herren des TC Eigen-Stadtwald vor dem Sprung in die 2. Verbandsliga.

Nach dem 6:3-Erfolg über den ETuF aus Essen und dem fünften Sieg im fünften Spiel knallten beim TC Eigen-Stadtwald die Korken. Das Tor zur 2. Verbandsliga steht weit auf und unter den Spielern sind die letzten Zweifel bereits ausgeräumt.

„Wir haben eine sensationelle Saison gespielt und werden unser Ziel ganz verdient erreichen“, so Noah von Schwartzenberg. Er gewann ebenso wie Patrick Adam im Match-Tiebreak, dazu setzten sich Yannick Lassak und Till Panek in zwei Sätzen durch. Die 4:2-Führung bedeutete die Vorentscheidung und in den Kombinationen Lassak/Caesar und Panek/Pollender schraubten die Stadtwälder das Ergebnis dann sogar noch auf 6:3.

Der ETB Schwarz-Weiß ist die letzte Hürde vor dem Aufstieg

„Es war das erwartet schwere Spiel, aber wir haben eine gute Einstellung an den Tag gelegt und das Spiel in den Doppeln souverän über die Bühne gebracht“, so von Schwartzenberg weiter. Am kommenden Samstag gilt es gegen den ETB Schwarz-Weiß die letzten zwei benötigten Matchpunkte zu sammeln, um den finalen Schritt zu machen.

Auf Verbandsebene war der TC Eigen-Stadtwald am letzten Spieltag noch einmal im Doppeleinsatz. Die Herren 30 unterlagen dem Spitzenteam des ETB Schwarz-Weiß in der 1. Verbandsliga mit 2:7, die Damen 30 mussten sich dem Aufsteiger des TC Blau-Schwarz Düsseldorf in der 2. Verbandsliga mit dem gleichen Ergebnis geschlagen geben. Beide Teams schließen die Saison am Ende der Tabelle ab, bleiben ihren Ligen jedoch erhalten, da der Abstieg in der Corona-Saison 2020 ausgesetzt ist.

Ein weiteres Aufstiegsticket für die 2. Verbandsliga lösten die Herren 60 des TC Eigen-Stadtwald. Im Entscheidungsspiel gegen den TC Heisingen gelang ein 6:3-Erfolg. Manfred Rüther und Klaus Brüggemann gewannen im Match-Tiebreak, Arnd Koppenborg und Manfred Hoffmann setzten sich souverän in zwei Sätzen durch. Die Kombinationen Rüther/Stadtmann und Koppenborg/Hoffmann sorgten anschließend mit überzeugenden Vorstellungen für die Entscheidungen. „Der Sieg war mühsam erkämpft aber verdient. Insgesamt haben wir durch eine geschlossene Leistung in der Coronasaison überzeugt“, so Kapitän Hans-Peter Natrop.

Weitere Berichte aus dem Bottroper Sport

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben