Drei Fragen an

Rhenanias 16-Tore-Mann Emre Kilic: „Wir alle sind ersetzbar“

249 Spielminuten, 16 Tore. Emre Kilic spielt in Topform und lässt den SV Rhenania Bottrop alle 15 Minuten jubeln.

249 Spielminuten, 16 Tore. Emre Kilic spielt in Topform und lässt den SV Rhenania Bottrop alle 15 Minuten jubeln.

Foto: Michael Dahlke / FUNKE Foto Services

Bottrop.  Über seine bislang 16 Saisontreffer freut sich Emre Kilic, den Verdienst daran schreibt er jedoch seinen Teamkollegen beim SV Rhenania Bottrop zu.

Die Bilanz von Emre Kilic ist beeindruckend. Der Stürmer des SV Rhenania Bottrop hat in bislang drei Saisonspielen 16 Mal getroffen

Das nennt man wohl einen Lauf. Wie fühlt sich das an, wenn man nach Belieben trifft?

Ganz normal. Wir haben eine gute Vorbereitung hinter uns, ich bin fit und fühle mich gut, aber mich stachelt auch ein wenig der Frust an. Ich habe die ersten beiden Spiele der Saison verpasst, weil ich in der Vorbereitung eine Rote Karte kassiert habe. Das ärgert mich enorm.

Ist der SV Rhenania jetzt eine One-man-show?

Auf keinen Fall. Die ganze Mannschaft arbeitet verdammt gut. Saki Mitrentsis spielt butterweiche Pässe, mein Sturmpartner Nico Große-Beck schafft Räume für mich. Ich könnte jeden Spieler der Mannschaft erwähnen. Denn alle haben ihren Anteil an meinen Toren. Bei uns ist jeder Spieler ersetzbar, da klammere ich mich gar nicht aus. Und das macht es dem Trainerteam aktuell nicht leicht. Alle drängen sich auf, alle wollen spielen, aber sonntags ist nur Platz für sieben Ersatzspieler.

Dass ihr mit großen Ambitionen gestartet seit, ist bekannt. Aber wo siehst du den SV Rhenania in drei Jahren?

Ich will keine großen Töne spucken. Wir wollen als Mannschaft guten Fußball spielen und oben mitmischen. Vielleicht gelingt uns ja auch der Aufstieg. Alles darüber hinaus ist schwer vorherzusagen. Persönlich möchte ich in dieser Saison die 30-Tore-Marke knacken. Wer weiß, vielleicht gelingt mir ja sogar ein neuer Rekord. Dafür fehlen mir aber noch 36 Tore.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben