Fussball Bezirksliga

Premiere für den VfB Bottrop auf der Frintroper Asche

Gino Pöschl (r.) urlaubt und fehlt dem VfB Bottrop für zwei Wochen.

Gino Pöschl (r.) urlaubt und fehlt dem VfB Bottrop für zwei Wochen.

Foto: Thomas Gödde / FUNKE Foto Services

Bottrop  Erste Gehversuche auf dem roten Rasen überraschten den VfB Bottrop unter der Woche. Beim SC Frintrop droht auch noch anderweitig Gefahr.

Der VfB Bottrop erlebt am Sonntag seine Pflichtspiel-Premiere auf Asche, wenn es ins benachbarte Essen zum SC Frintrop geht (15 Uhr). Erste Gehversuche unter der Woche auf dem roten Rasen überraschten Trainer und Mannschaft – auch aus einem anderen Grund erwartet die Wojwod-Elf beim Tabellennachbarn ein heißes Tänzchen.

„Das ist eine völlig andere Welt.“ Patrick Wojwod und seine Schwarz-Weißen sind gewöhnt an echtes bzw. künstliches Grün, weshalb das Testspiel am Dienstag beim SV Vonderort gegen Heißen die eine oder andere böse Überraschung bereit hielt. „Technisch sind die Jungs nicht so gefordert wie früher. Wenn du dann auf Asche einen unsauberen Pass spielst, merkst du das sofort.“

SC Frintrop hat Profi-Erfahrung im Kader

Insofern dienten die Testläufe als gute Vorbereitung für Sonntag – wo technische Feinheiten laut Patrick Wojwod sowieso eine untergeordnete Rolle spielen. „Wir bestehen dort nur, wenn wir die Zweikämpfe zu 100% annehmen“, sagt der 46-Jährige und meint damit vor allem die Defensive, die den hochkarätig besetzten Frintroper Angriff um Kevin Steuke (3. Liga bei RWO) oder den treffsicheren Abwehrchef Kai von der Gathen (gleichzeitig Spielertrainer, früher RWE) stoppen muss.

Trotz Qualität beim Gegner sieht Wojwod ein Duell auf Augenhöhe, nicht zuletzt wegen der gleichen Bilanz mit drei Pleiten und einem Remis aus vier Partien. Der Coach abschließend: „Ich nehme alles Zählbare und bin guter Dinge.“

Tabelle: Bezirksliga

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben