Tennis Verbandsmeisterschaften

Nur Pfeiffer träumt noch vom Niederrheintitel

Der Bottroper Noah Borges spielte stark auf und schaffte es bis ins Viertelfinale – da war dann aber Schluss.

Der Bottroper Noah Borges spielte stark auf und schaffte es bis ins Viertelfinale – da war dann aber Schluss.

Foto: Olaf Fuhrmann

Noah Borges, Leonie Schuknecht, Sarah Krohnen-Dauser und Kim Möllers sind bei den Niederrhein-Meisterschaften raus – teils nach starken Spielen.

In Ratingen und Lintorf steigen am Wochenende die Endspiele der Verbandsmeisterschaften. Die Bottroper Tennisasse präsentierten sich während der Turnierwoche in guter Form, der Sprung in ein Halbfinale gelang jedoch nur einem.

Bei den Herren der offenen Klasse unterstrich Noah Borges, der seit dieser Saison für den TC Bredeney aufschlägt, seine starke Entwicklung. Als Nummer 10 der Setzliste räumte der 18-Jährige erst Piet Steveker (6:0, 6:0) und dann auch noch Ferdinand Spickhoff (6:1, 6:1) aus dem Weg.

Erst im Viertelfinale hatte Borges am Freitag gegen Kai Breitbach das Nachsehen (3:6, 2:6). Der hatte zuvor von der Aufgabe von Kim Möllers profitiert. Der Titelverteidiger und amtierende Bottroper Stadtmeister musste einer Verletzung Tribut zollen.

Krohnen-Dauser verliert gegen die Topgesetzte

Die Wahl-Bottroperin Sarah Krohnen-Dauser verpasste ebenfalls das Halbfinale. Sie musste sich der topgesetzten Mina Hodzic mit 2:6 und 1:6 geschlagen geben. Bezirksmeisterin Leonie Schuknecht gewann ihr Erstrundenmatch, unterlag dann aber gegen Lina Hohnhold (3:6, 4:6).

In den Altersklassen hält Manuel Pfeiffer die Bottroper Fahnen hoch. Der Waldhöfer trifft Samstag im Halbfinale in Ratingen auf Sven Wolthaus (11.30 Uhr). Zuvor hatte Pfeiffer sich unter anderem gegen Michael Altmann (TC Eigen-Stadtwald) durchgesetzt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben