Jugendfußball

Letzte Aufstiegschance für den VfB Kirchhellen

Mario Bethscheider glaubt an einen Erfolg seiner Mannschaft am Mittwoch bei Firtinaspor Herne.

Mario Bethscheider glaubt an einen Erfolg seiner Mannschaft am Mittwoch bei Firtinaspor Herne.

Foto: Andreas Hofmann / WAZ

Die A-Junioren des VfB Kirchhellen haben ihre beiden bisherigen Spiele in der Aufstiegsrunde verloren, haben aber noch eine Minimalchance.

Für die A-Jugendfußballer des VfB Kirchhellen lief die Aufstiegsrelegation zur Bezirksliga bislang enttäuschend. Trainer Mario Bethscheider glaubt jedoch trotz der bisherigen Niederlagen noch an die Minimalchance und einen Erfolg am Mittwoch im Spiel bei Firtinaspor Herne. Anstoß ist um 19 Uhr (Emscherstraße 113, Herne).

Ihre Mannschaft wirkte bislang glücklos, der Aufstieg ist so gut wie verspielt, oder?

Das sehe ich ganz anders. Ich bin von meiner Mannschaft überzeugt. Ich werde den Spielern sagen, dass sie ganz allein entscheiden, ob wir noch ein weiteres Endspiel bekommen. Wir benötigen gegen Herne einen Sieg mit zwei Toren Unterschied, dann wäre der Aufstieg am letzten Spieltag mit einem Sieg gegen den ASSV Letmathe wieder möglich. Wenn der Fußballgott mitspielt, dann geht in Kirchhellen richtig der Punk ab.

Was muss besser laufen, damit tatsächlich noch der Punk abgeht?

Wir hätten die bisherigen Spiele gewinnen können. Aber wir haben sowohl gegen Gevelsberg (2:3) als auch gegen Overberge (0:3) viel zu wenig aus unseren Torchancen gemacht. Dafür sind hauptsächlich Konzentrationsfehler verantwortlich. Das ist für uns leider nichts Neues, das Problem hatten wir schon in der Saison. Wenn es uns gelingt, cleverer zu spielen und in Führung zu gehen, dann ist gegen Herne auch ein Sieg mit zwei Treffern Vorsprung möglich. Das ist ja keine Übermannschaft.

Dann wäre da aber noch die angespannte Personalsituation. Wie wollen Sie das kompensieren?

Wir mussten schon gegen Overberge mit drei B-Junioren auflaufen. Und uns werden auch diesmal wieder fünf starke Fußballer fehlen. Aber das ist überhaupt nicht das Thema. Ich vertraue den Jungs, die auf dem Feld stehen. Das sind alles gute Fußballer. Zusammen werden wir alles geben, damit das Feuer weiter lodert.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben