Fußball Saisonvorschau

Kreisliga B-Trainer halten sich bei den Saisonzielen bedeckt

Die Welheimer Löwen setzen alles auf einen guten Start, um dann Euphorie zu entfachen.

Die Welheimer Löwen setzen alles auf einen guten Start, um dann Euphorie zu entfachen.

Foto: Oliver Mengedoht

Fortuna Bottrop II geht als Mitfavorit in die Staffel 1, Fuhlenbrock startet ambitioniert in die Staffel 2. Feldhausen mit Problemen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In der ersten B-Kreisligastaffel gehen in der unmittelbar bevorstehenden Saison fünf Bottroper Mannschaften auf Torejagd. Die meisten stapeln vorab eher tief - lediglich die zweite Mannschaft des SV Fortuna Bottrop wird zumindest von der Konkurrenz hoch gehandelt.

„Das letzte Jahr war sehr bitter, jetzt wollen wir wieder oben angreifen“, sagt Sven Kottwitz, Trainer des SV Fortuna II. Nach dem knapp verpassten Aufstieg, soll es nun möglichst in die Kreisliga A gehen.

„Für uns wird es eine schwierige Saison“, glaubt dagegen Polonias Andreas Hendel, der im Sommer das Traineramt übernommen hat. „Die Gegner haben uns nun auf der Rechnung und wollen uns nur zu gerne schlagen.“ Dennoch und trotz des personellen Umbruchs hofft Hendel auf eine gute Saison für seine Truppe. „Ein einstelliger Tabellenplatz wäre gut.“

Welheimer Löwen sind noch unsicher

Ähnlich verhalten zeigen sich vor dem Saisonstart die Welheimer Löwen. Deren Trainer, Sascha Bialas, will keine eindeutige Prognose abgeben. „Die Saison kann für uns in beide Richtungen verlaufen. Erwischen wir einen guten Start, könnte die Euphorie uns tragen. Aber wir müssen aufpassen, die Ergebnisse der Testspiele waren dürftig.“ Dazu erlitt Neuzugang Rene Avemaria in der Vorbereitung einen Bänderriss und droht lange auszufallen. Auf einen Gruppenfavoriten hat sich Bialas bereits festgelegt: „Ich denke, dass Fortuna II ganz oben dabei sein wird.“

Hayri Yilmaz, Spielertrainer der Sportfreunde 08/21, ist in diesem Sommer mal wieder gefordert, angesichts der zahlreichen Ab- und Neuzugänge eine Einheit auf dem Platz zu formen. An einen Platz an der Tabellenspitze denkt er nicht. „Ich sehe das Ganze nüchtern“, so Yilmaz, „wir stapeln vor dem Saisonstart bewusst tief, was die sportlichen Erwartungen angeht. Der schnellstmögliche Klassenerhalt ist das große Ziel, ein Platz irgendwo im Mittelfeld wäre absolut zufriedenstellend.“

Derweil nimmt die Dostlukspor II wohl erneut eine Außenseiterrolle ein. Das Team von Neu-Coach Mustafa Güldü spielte im in der vergangenen Saison lange gegen den Abstieg und dürfte erneut nur den Klassenerhalt im Fokus haben.

Fuhlenbrock nimmt neuen Anlauf auf die Kreisliga A

Fünf Bottroper Mannschaften gehen in der Kreisliga B2 an den Start – Blau-Weiß Fuhlenbrock ist dabei wohl das heißeste Eisen im Feuer, wenn es um einen der beiden Aufstiegsplätze geht.

Die Elf von Dennis Washofer hat sich mit vielen Spielern verstärkt – darunter bekannte Gesichter aus Batenbrock. „Diesmal habe ich die Qual der Wahl bei der Aufstellung. Das Ziel ist es natürlich oben mitzuspielen“, sagt der Trainer. Ganz andere Töne schlägt dagegen Matthias Pech an. Er kehrte dem FC Polonia den Rücken und trainiert nun den VfR Ebel. Der Klassenerhalt soll so schnell wie möglich in trockenen Tüchern sein, ein Mittelfeldplatz ist das ausgesprochene Ziel. „Wir wollen dem Verein beim Neuaufbau helfen“, sagt Pech, der einige seiner Spieler und sein Trainerteam vom Platznachbarn mitgebracht hat. Auf Oliver Bogatzki wird er aber zunächst noch verzichten müssen. Der Stürmer laboriert an einem Kreuzbandriss und wird wohl erst zur Rückrunde einsatzbereit sein.

Umbruch bei den Ruhrpott Kickern

Einstellig – so soll der Tabellenplatz für den SV 1911 Bottrop am Ende der Saison sein, wenn es nach Spielertrainer Daniel Pietryszek geht. Auf dem Feld will sich der Übungsleiter aber nur selten sehen. „Mir fehlt die Spielpraxis und ich habe großes Vertrauen in die Jungs, dass sie es auch ohne mich schaffen“, sagt er. Auch wenn die Vorbereitung nicht überzeugend lief, sieht er sein Team auf einem guten Weg.

Einen Umbruch gibt es auch bei den Batenbrocker Ruhrpott Kickern. Dirk Bollmann hat das Traineramt von Marko Schmidt übernommen, viele Spieler kehrten dem Volkspark den Rücken. „Wir müssen uns erst einmal finden und wollen dann so schnell wie möglich Punkte sammeln. Ein einstelliger Tabellenplatz ist das Ziel“, so Bollmann. Die dritte Mannschaft des SV Fortuna Bottrop komplettiert das Feld aus Bottroper Sicht.

Feldhausen hatte eine schwierige Vorbereitung

Zwei Mannschaften gehen in der westfälischen Kreisliga B1 auf Punktejagd. Sowohl der TSV Feldhausen als auch Aufsteiger VfB Kirchhellen III wollen schnellstmöglich in ruhiges Fahrwasser gelangen.

Auch wenn Klaus Kilian, Feldhausens neuer Trainer, seiner Mannschaft keine optimale Vorbereitung attestiert, geht er optimistisch in die neue Spielzeit. „Unser Kader war in der Vorbereitung oft nicht komplett, aber die Mannschaft hat es gut gemacht“, sagte Kilian. „Taktisch müssen wir noch ein paar Dinge verbessern und wollen unbedingt die Klasse halten“, so Kilian über die Zielsetzung des TSV.

VfB Kirchhellen III schon in guter Form

Auch Christian Rommeswinkel, der Aufstiegstrainer des VfB Kirchhellen III möchte die Klasse halten. Er geht aber sogar einen Schritt weiter. „Wir haben eine gute Vorbereitung absolviert mit guten Ergebnissen und einer sehr guten Beteiligung der Spieler“, so Rommeswinkel. Daraus leitet der Trainer das Saisonziel ab: „Am Ende der Saison möchte ich mit meinem Team auf einem einstelligen Tabellenplatz stehen.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben