Fußball Kreisliga C

Kai Lueg lässt es für den SV Vonderort siebenmal krachen

Der SV Vonderort bejubelte am Sonntag seinen zweiten Saisonsieg.

Der SV Vonderort bejubelte am Sonntag seinen zweiten Saisonsieg.

Foto: Heinrich Jung / FUNKE Foto Services

Bottrop.  Erst in der Vorwoche war der erste Saisonsieg gelungen: Der SV Vonderort lässt einen beeindruckenden 11:2-Erfolg gegen Kaprys Oberhausen folgen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Bezirksliga-erfahrene Kai Lueg hat maßgeblichen Anteil am Aufschwung des SV Vonderort. Auch an diesem Wochenende stellte der Angreifer seine Torgefährlichkeit unter Beweis. Zum 11:2-Erfolg der Wienberg -Löwen über Kaprys Oberhausen II steuerte er stolze sieben Treffer bei. „Er ist eine richtige Tormaschine“, freute sich nach Spielschluss auch Vonderorts Trainer Peter Arndt.

Bereits nach 17 Spielminuten lagen die Bottroper nach zwei Treffern des Torjägers, der erst zum dritten Mal das Vonderorter Jersey trug, in Führung. Nur sechs Minuten später erhöhte Dennis Segün auf 3:0. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit erzielte nur noch Kaprys Oberhausen ein Tor.

Dominik Jackes erzielt nach dem Seitenwechsel einen Hattrick

Die zweite Hälfte begann wie zu erwarten mit einem Treffer von Lueg. Auch sein Mitspieler Dominik Jackes hatte nach der Pause Lust aufs Toreschießen: Der Mann mit der Nummer 23, durfte sich für einen Hattrick bejubeln lassen. Zwischenzeitlich trafen die Oberhausen zum 2:6-Anschlusstreffer. Allerdings standen alle im Schatten von Lueg, der seinen drei Toren noch vier weitere Folgen ließ. „Kai nutzt sieben seiner acht Chancen. Egal ob Fuß oder Kopf. Er ist eiskalt vor dem Gehäuse“, so Arndt.

Es ist möglich, dass der Trainer auch in der nächsten Wochen lobende Worte für Lueg findet. Denn in der Partie bei Safakspor kann der Angreifer seine Quote von 12 Toren in drei Spielen weiter aufpolieren.

Tabelle: Kreisliga C

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben