Fussball Bezirksliga

Kader des FC Bottrop 19 nimmt Formen an

Jubelt künftig für den FC Bottrop 19: Ünsal Oruc wechselt vom neuen Ligakonkurrenten VfB Bottrop nach Welheim und verstärkt die Blau-Roten in der Offensive.

Jubelt künftig für den FC Bottrop 19: Ünsal Oruc wechselt vom neuen Ligakonkurrenten VfB Bottrop nach Welheim und verstärkt die Blau-Roten in der Offensive.

Foto: Felix Hoffmann

Bottrop.  Zahlreiche Stammkräfte geben dem FC Bottrop 19 ihre Zusage, dazu verstärken die Neuzugänge Ünsal Oruc, Alpay Esen und Tugay Ayasli den Aufsteiger.

Der Kader des FC Bottrop 19 für die neue Bezirksliga-Spielzeit nimmt Formen an. Die drei Neuzugänge Ünsal Oruc, Alpay Esen und Tugay Ayasli verleihen allen Mannschaftsteilen mehr Power, ebenso wichtig sind aber auch die Zusagen zahlreicher Stammkräfte der Aufstiegs-Elf – allen voran von Marvin Höner.

Der Mittelfeldspieler mit Oberliga-Erfahrung hatte bereits vor einem guten Monat angedeutet, sich ein weiteres Engagement bei den Bottropern gut vorstellen zu können. Jetzt sagte Marvin Höner endgültig zu, wovon der FC nicht nur auf dem Feld profitiert. Das neue Logo, Trainingsklamotten: Der 27-Jährige packt an. „Das ist echt klasse, er hilft uns da sehr“, freut sich der Sportliche Leiter Mevlüt Ata über die Unterstützung bei der Organisation abseits des Kunstrasens.

Oktay Cin bleibt an Bord, Samet Kanoglu wackelt

Dort läuft in Zukunft auch weiter das Stammpersonal der abgelaufenen Saison auf. Stützen wie der treffsichere Mittelfeldmotor Oktay Cin gaben Ata ihre Zusage, selbst bei Schützenkönig Samet Kanoglu ist das letzte Wort immer noch nicht gesprochen. Dennoch bauen die Welheimer auf dieser Position schon vor – mit Kraftpaket Ünsal Oruc.

Der Sturmtank wechselt vom künftigen Ligakonkurrenten VfB Bottrop in die Mark und bringt als frisch gebackener Seniorenspieler viel Entwicklungspotenzial mit. Doch auch in der Bezirksliga sammelte er unter Mevlüt Ata und seinem Nachfolger Patrick Wojwod ordentlich Spielzeit, zwei Tore stehen in 21 Partien in der Bilanz. „Er war unzufrieden, dann meinte ich: Komm doch einfach rüber“, beschreibt Ata die flotten Gespräche mit Oruc.

Tugay Ayasli kommt vom VfB Hüls

Das andere Ende des Platzes nennt Tugay Ayasli sein Revier. Der Torhüter wechselt von Landesliga-Absteiger VfB Hüls zum FC, wo er in den letzten zwei Jahren nicht auf die erhoffte Einsatzzeit kam. Davor zeichnete er sich in Gelsenkirchen bei Genclerbirligi Resse und Preußen Sutum aus. Trainer Mustafa Botge, der in den letzten Monaten meist als einziger Keeper im Kader stand, freut sich über Verstärkung und Entlastung gleichermaßen.

Der Dritte im Bunde der Neuzugänge ist mit Alpay Esen ein weiterer Jungspund vom VfB Bottrop. Grade in der Bezirksliga-Hinrunde stand der Mittelfeldspieler unter Mevlüt Ata regelmäßig auf dem Feld, bei Patrick Wojwod dagegen sah Esen keinen Stich. Die Verantwortlichen des FC Bottrop erhoffen sich von ihm den nächsten Schritt, dazu erklärt Mevlüt Ata: „Jetzt müssen wir noch die Abwehr verstärken.“ Der Sportliche Leiter hat weiter Arbeit vor sich.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben