Einrad

Gegenwind kann Adler 07 Bottrop nicht bremsen

Zeigt sich zwei Wochen vor der Deutschen Meisterschaft in guter Form: Das Team der DJK Adler 07 Bottrop mit Trainer Franjo Wojtek (Mitte).

Zeigt sich zwei Wochen vor der Deutschen Meisterschaft in guter Form: Das Team der DJK Adler 07 Bottrop mit Trainer Franjo Wojtek (Mitte).

Foto: DJK / Fremdbild

Bottrop.   Der 1. Glück-Auf-Wettkampf im Jahnstadion endet in doppelter Hinsicht erfolgreich. Veranstaltung soll im kommenden Jahr wiederholt werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Eine erfolgreiche Wettkampfpremiere feierten die Einrad-Sportler der DJK Adler 07 Bottrop. Beim 1. Glück-Auf-Wettkampf gab es reichlich Edelmetall und Lob der teilnehmenden Vereine. 129 Sportler waren ins Jahnstadion gekommen, um sich nicht nur in den klassischen Renndisziplinen, sondern auch über 200 und 1500 Meter zu messen.

Die Idee, den Wettkampf ins Leben zu rufen und ihm den Namen Glück-Auf-Wettkampf zu geben, reifte bei der Einrad-Abteilungsleitung und Trainer Franjo Wojtek mit der Schließung der letzten Zeche in Bottrop im Dezember 2018. Da es sich um eine eintägige Veranstaltung handelte, gingen die 129 gemeldeten Fahrer bereits um 8 Uhr an den Start.

Bei bestem Wetter ertönte pünktlich das Startsignal zu den 100m-Rennen. Die gastgebenden Adler waren hier mit 26 Fahrern vertreten. Siege in ihren Altersklassenrennen erreichten Lotta Große-Sender (U11), Nina Nentwig (U17) und Alina Czimek (19+). Zweite Plätze holten Frida Große-Sender (U11), Nina Kalinka (U19). Leonie Czimek (19+) wurde Dritte. Im Finale der Damen wurde Alina Czimek Zweite vor Leonie Czimek (5.). Nina Nentwig stürzte unglücklich. Bei den Herren sicherten sich im Finale Jan-Mathis Hein (22 Jahre) und Jakob Prinz (17) wie bereits in ihrem gemeinsamen Vorlauf der Altersklasse U30 die Plätze eins und zwei.

Frida Große-Sender siegt über 200 Meter

Altersklassen-Erfolge gab es auch über 200 Meter durch Frida Große-Sender (U11), Nina Nentwig (U17), Jolin Klein (U19) und Alina Czimek (19+). Leonie Czimek wurde Zweite und Kira Over (U19) Dritte. Bei den Herren qualifizierte sich nur Jan-Mathis Hein für den Finallauf, da Jakob Prinz stürzte. Hein entschied Vor- und Finallauf für sich. Im Finallauf der Damen belegten die Adlerinnen sechs von acht Startplätzen. Jolin Klein siegte vor Alina Czimek.

Anschließend wurden die Wettkämpfe über 1500 Meter ausgetragen. In der Altersklassenwertung siegten Nina Nentwig, Jolin Klein und Alina Czimek. Lotta Große-Sender, Kira Over und Leonie Czimek wurden Zweite. Bronzeplätze erreichten Mara Over (U17) und Julie Marie Tewes (19+). Hier wurden die Ergebnisse der Vorläufe als Finalwertung zugrunde gelegt: Alina Czimek siegte vor Leonie Czimek, Jolin Klein wurde Vierte gefolgt von Kira Over und Julie Marie Tewes. Nina Nentwig wurde Achte.

Bei den Herren verpasste Jan-Mathis Hein den Altersklassensieg nur hauchdünn. Mit 4:15,96 Minuten lag er nur um einen Wimpernschlag hinter Malte Roggatz von den Einradzebras des MSV Duisburg (4:15,92). Das Sieger-Treppchen vervollständigte Jakob Prinz auf dem dritten Platz (4:23,70). Auch als Finalwertung wurde dieses Ergebnis bestätigt.

Am Nachmittag kam heftiger Gegenwind auf. Trotzdem überzeugten die Adler auch in den Disziplinen mit hohem Technik-Anspruch. In den Einbeinvorläufen setzten sich Frida Große-Sender, Nina Nentwig, Jolin Klein, Alina Czimek und Jan-Mathis Hein durch. Zweite Plätze belegten Mara Over, Leonie Czimek und Jakob Prinz. Nina Kalinka wurde Dritte. Das Einbein-Finale der Damen endete mit einem dreifachen Adler-Erfolg: Jolin Klein siegte vor Alina Czimek und Nina Kalinka. Bei den Herren hatte Jan-Mathis Hein mit 8,37 Sekunden knapp die Nase vor Jakob Prinz (8,47).

Bei den anschließenden Wheel Walk-Rennen lief es, zumindest für Jakob Prinz im Finallauf, weniger erfolgreich. Kurz vor der Ziellinie stürzte er aufgrund eines Fahrfehlers und Jan-Mathis Hein konnte wie schon im Vorlauf den Sieg einfahren. In den Altersklassenrennen siegten Jolin Klein und Alina Czimek. Frida Große-Sender, Nina Nentwig und Jessica Kuntke wurden Zweite, Mara Over (U17) holte Bronze. Gleich vier Bottroperinnen standen damit im Finale. Hier siegte Jolin Klein vor Jessica Kuntke (3.) und Kira Over (6.). Alina Czimek schied durch einen Sturz aus.

Gold und Silber in der Staffel 15+

Auch im IUF-Slalom konnten die Adler ein gutes Mannschaftsergebnis erzielen. Mit Alina Czimek (Sieg), Jolin Klein (2. Platz), Leonie Czimek (6.) und Nina Nentwig (8.) landeten gleich vier Bottroperinnen unter den besten acht Fahrerinnen des Gesamtfeldes. Bei den Herren knackten zwei Bottroper die 19-Sekunden-Marke. Jan-Mathis Hein (18,37) siegte vor Jakob Prinz, der mit 18,66 Sekunden eine neue persönliche Bestzeit aufstellte.

Die 400m-Rennen wurden von starkem Gegenwind auf der Zielgeraden begleitet. Hier gab es für Frida Große-Sender, Nina Nentwig, Jolin Klein, Alina Czimek und Jan-Mathis Hein Altersklassensiege. Zweite Plätze holten Lotta Groß-Sender und Kira Over. Leonie Czimek, Nina Kalinka und Jakob Prinz wurden Dritte. In den Finalläufen gab es Adler-Siege durch Alina Czimek (58,77 Sekunden) und Jan-Mathis Hein (59,03). Leonie Czimek holte Silber und Jakob Prinz fuhr auf Platz drei.

Zum Abschluss des Wettkampftages wurden die besonders von den Zuschauern mit Spannung erwarteten Staffelrennen ausgetragen. In der Altersklasse 15+ gingen drei Eagles-Staffeln an den Start. Die Staffel Eagles III mit Alina und Leonie Czimek, Jan-Mathis Hein und Jolin Klein erreichte in einer Zeit von 55,52 Sekunden als Sieger das Ziel. Knapp dahinter holten die Eagles II mit Julie Marie Tewes, Nina Kalinka, Kira Over und Jakob Prinz Silber. Platz vier ging an die Eagles I mit Ronja Boden, Joelyn Klein, Nina Nentwig und Mara Over.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben