Golf Oberliga

GC Schwarze Heide Kirchhellen gerät in Abstiegsnot

Felix Duden spielte mit 76 Schlägen die beste Kirchhellener Runde des dritten Oberliga-Spieltags.

Felix Duden spielte mit 76 Schlägen die beste Kirchhellener Runde des dritten Oberliga-Spieltags.

Foto: Felix Hoffmann

Kirchhellen.Der GC Schwarze Heide Kirchhellen ist im Kampf um den Klassenerhalt in der Oberliga ins Hintertreffen geraten. Die Mannschaft um Kapitän Felix Duden konnte den Heimvorteil am dritten Spieltag nicht nutzen, während der ärgste Konkurrent aus Münster mächtig aufdrehte und sich zwei Spieltage vor Schluss auf zwei Punkte absetzte.

Kirchhellens Golfer hatten mit Blick auf den so wichtigen Heimspieltag nichts unversucht gelassen. Der Aufsteiger hatte intensiv trainiert und im Verein die Werbetrommel gerührt. „Die Atmosphäre war klasse. In fast jeder Spielgruppe liefen Zuschauer mit“, freute sich Felix Duden darüber, dass eine ganze Reihe an Vereinsmitgliedern und Golfinteressierten die Gelegenheit nutzten, den Gastgeber vom ersten bis zum letzten Schlag zu unterstützen. Der Club stellte am Knotenpunkt der Spielbahnen 4, 9 und 13 einen Getränkewagen und einen Grillstand für die Zuschauer auf. Auch die Anlage selbst zeigte sich im besten Licht. „Gepflegte Fairways, gebügelte Grüns. Der ganze Platz war in einem absoluten Topzustand. Nach 17 langen Jahren Oberliga-Abstinenz hätten wir uns nicht besser präsentieren können“, so Duden.

Nur: Das Kirchhellener Team konnte die guten Voraussetzungen nicht nutzen, um sich aus der Abstiegsregion zu befreien. Dafür hätte das Team den Tagessieg oder zumindest den zweiten Platz benötigt. Doch davon war der Aufsteiger an diesem Tag weit entfernt. „Wenn wir nicht an unserem Leistungslimit kratzen, wird es für uns ganz schwer. Das Niveau in der Oberliga ist enorm hoch“, hatte Duden schon vor der Saison gesagt. Die Prognose des erfahrenen Golfers bewahrheitet sich immer mehr.

Münsters Maximilian Ahlers spielt zwei unter Par

Für die Höhepunkte des dritten Spieltags sorgte die Konkurrenz: Trotz enorm schwerer Fahnenpositionen wurden insgesamt fünf Runden unter Par gespielt. Die beste Runde absolvierte Maximilian Ahlers. Der Spieler des GC Münster-Tinnen kam mit einer 70 zurück ins Clubheim. Vier weiteren Spielern gelangen Runden mit einem Schlag unter Par (71). Darunter mit Justin Knapp und Christian Schabram auch zwei Spieler des 1. Bochumer GC, der sich mit 30 Schlägen über Par den dritten Tagessieg in Folge sicherte und damit der Rückkehr in die Regionalliga einen großen Schritt näher kam.

Wilkinghege überraschend stark

Zweitbestes Team des Tages – und das schmerzte die Gastgeber besonders – wurde der bis dahin mit den Kirchhellenern punktgleiche GC Münster-Wilkinghege (35 über Par). Den Hausherren blieb vier Schläge hinter Münster-Tinnen nur der vierte Platz. Felix Duden, der mit 76 Schlägen das beste Kirchhellener Tagesergebnis notierte, konnte sich über seine starke Leistung nicht angemessen freuen: „Die einzelnen Ergebnisse im Team sind sicher nicht schlecht, aber im Vergleich mit diesen Gegnern war das zu wenig. Was unsere Konkurrenten hier heute abgeliefert haben, war schon bemerkenswert stark.“

Besonders bitter für Duden und Co.: Münster-Wilkinghege setzte sich nicht nur auf zwei Punkte ab, sondern liegt dank des hervorragenden Tagesergebnisses nun auch in der Schlagbilanz deutlich vorn (21). Eine schwere Bürde für die Schwarze Heide. Duden: „Wir haben eine große Möglichkeit verspielt und eigentlich spricht jetzt alles gegen uns. Aber wir werden uns nicht geschlagen geben und stellen uns der Herausforderung.“ Der vierte Spieltag wird am 21. Juli beim Tabellenletzten in Nordkirchen ausgetragen, am 4. August folgt das Saisonfinish beim GC Münster-Wilkinghege.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben