Fußball Bezirksliga

Fortuna Bottrop: Gute Erinnerungen an den SC 20 Oberhausen

Endlich geht es wieder rund: Okan Al und Fortuna Bottrop müssen zum Auftakt top fokussiert sein, denn es warten direkt die Kracher. Der erste Gegner SC 20 Oberhausen will in die Landesliga.

Endlich geht es wieder rund: Okan Al und Fortuna Bottrop müssen zum Auftakt top fokussiert sein, denn es warten direkt die Kracher. Der erste Gegner SC 20 Oberhausen will in die Landesliga.

Foto: Olaf Ziegler / Funke Foto Services GmbH

Luxusprobleme bei der Aufstellung und ein heftiges Auftaktprogramm: So ist die Lage bei Fortuna Bottrop vor dem Start gegen den SC 20 Oberhausen.

In der letzten Woche vor dem Ligastart und nur zwei Tage nach dem Niederrheinpokalspiel kurzfristig noch ein Testspiel anzusetzen, war im Nachhinein betrachtet eine sehr gute Idee. Vor dem Auftakt in der Meisterschaft mit dem Heimspiel gegen den SC 1920 Oberhausen tankte der SV Fortuna beim 7:0 gegen Arminia Lirich Selbstvertrauen und bescherte Trainer Sebastian Stempel wertvolle Erkenntnisse zur Kaderzusammenstellung. Die letzten Tickets für die Startplätze am Sonntag auf Rheinbaben werden wohl erst am Wochenende verteilt. „Nach dem Abschlusstraining werden Benjamin Tappen und ich die Aufstellung festlegen.“ Mit der guten Leistung am Dienstag haben die Spieler dem Trainerteam ein Luxusproblem „eingebrockt“.

„Es war eine sehr junge Truppe auf dem Platz, es hat mich sehr gefreut, wie gut sie es gemacht und wie viele Chancen sie sich erspielt hat.“ Balsam auf die Seele, die die Pokalschlappe verwundet hatte. Die ist jetzt allerdings vollständig relativiert.

Die Bilanz gegen SC 20: Drei Spiele, drei Siege

Stempel: „Ich will gar nicht mehr sagen, dass es an der Einstellung gelegen hatte. Vielmehr sind einige an ihre Grenzen gekommen, und dann ist es auch zu erwarten, dass so ein Einbruch kommt.“

Der Blick geht also optimistisch Richtung Meisterschaft.

Gleich drei Mal spielten die Fortunen in der vergangenen Saison gegen den Spielclub und die Bilanz gegen die Oberhausener kann sich sehen lassen. Zu den zwei umkämpften Siegen in der Liga, übrigens wie in dieser Spielzeit direkt zum Auftakt, gesellte sich vor ein paar Monaten das Saisonhighlight: Mit einem 4:1-Erfolg gegen den SC 1920 gelang den Rheinbabenkickern der Triumph im Kreispokal und lieferte eines der besten Spiele der Saison ab.

Oberhausen peilt den Landesliga-Aufstieg an

Davon kaufen können sich die Fortunen aktuell natürlich wenig. Die Oberhausener werden alles daran setzen, dieser Siegesserie ein Ende zu setzen. Schließlich würden sie zu gern im Jubiläumsjahr den Aufstieg in die Landesliga schaffen, der Sprung in die nächsthöhere Klasse im Jahr 100 des Vereinsbestehens ist erklärtes Saisonziel. Die Formulierungen bei der Fortuna sind zurückhaltender.

Denn in ihrem ersten Jahr mit Sebastian Stempel in der sportlichen Verantwortung schloss die erste Mannschaft des Klubs auf dem vierten Tabellenplatz ab. Das beste Abschneiden in der Vereinsgeschichte machte das Team zur Nummer eins in Bottrop. Gepaart mit dem Pokalsieg ist das schwierig zu toppen. Vor allem da einige Leistungsträger nicht mehr dabei sind.

Fortuna trifft die Kracher direkt zum Start

Dass die Fortuna weiterhin attraktiv für Spieler in der Region ist, beweisen die zahlreichen Neuzugänge. Jetzt gilt es zeigen, inwieweit das Ensemble nach einer Vorbereitung mit Startschwierigkeiten im Wettbewerb harmoniert.

Im Ligaspielplan gibt es allerdings keine Schonfrist für die Fortuna. In der ersten Woche, die in der Bezirksliga fast schon traditionell eine englische ist, stehen große Herausforderungen in Serie an. Stempel: „SC 1920 und Frintrop, dazu die beiden Derbys, das sind schon Brocken. Aber vielleicht ist es gar nicht so schlecht, gegen diese Teams zu Beginn zu spielen, bevor die sich in einem Lauf befinden.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben