Fußball Bezirksliga

Energieleistung gibt Fortuna Bottrop Rückenwind

Mit Volldampf zu mehr Erfolgserlebnissen: Kevin Miszcuk (in rot) und Fortuna Bottrop gastieren am Sonntag bei Aufsteiger SC 1920 Oberhausen.

Foto: Heinrich Jung

Mit Volldampf zu mehr Erfolgserlebnissen: Kevin Miszcuk (in rot) und Fortuna Bottrop gastieren am Sonntag bei Aufsteiger SC 1920 Oberhausen. Foto: Heinrich Jung

Bottrop.   Mannschaft von Marco Hoffmann gastiert mit neuem Selbstbewusstsein bei Aufsteiger SC 1920 Oberhausen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

So schön der Moment des Triumphes war, so groß die Erleichterung über den wichtigen Sieg - viel Zeit blieb Fortuna Bottrop nicht, das 3:2 und die Art und Weise des Erfolgs gegen den RSV Praest zu genießen. Schon wenige Minuten nach dem Abpfiff richtete sich der Blick auf die nächste Herausforderung, die es in sich hat. Das Team von Marco Hoffmann reist in die Nachbarstadt, Gegner ist Aufsteiger SC 1920 Oberhausen.

Die präsentieren sich stark in ihrer ersten Bezirksligasaison und stehen mit sieben Siegen und einem Unentschieden auf Rang sieben - bei acht Punkten Abstand auf die Abstiegszone. Der Druck lastet viel mehr auf den Gästen aus Bottrop. Der Sieg der Fortuna gegen Praest war bitter nötig, doch die Lage in der Liga hat sich für die Bottroper dadurch nicht entscheidend verbessert. „Es ist nur ein Minimalschritt auf der langen Reise, die wir gerade haben. Die Situation ändert sich nicht brutal durch einen Sieg. Wir müssen dranbleiben“, gab Marco Hoffmann unmittelbar nach dem Heimsieg zu Protokoll. Nichtsdestotrotz gibt das Spiel einigen Anlass für Selbstvertrauen.

Mehr Alternativen für Hoffmann

Die Energieleistung gelang trotz eigener Fehler bei den Gegentreffern und mit einem personell gebeutelten Kader, an diesem Wochenende nun hat der Trainerstab um Hoffmann wieder mehr Alternativen, Marcel Leidgebel und Tim Strickerschmidt kehren zurück, Dominik Wenderdel hat seine Sperre wegen der fünften „Gelben“ abgesessen. „Einige andere steigen wieder ins Training ein“, verriet Fortunas Coach und ergänzt: „Rechtzeitig zu den Schweinemonaten, mit dem kalten, ungemütlichen Wetter.“

In den vergangenen Jahren, seit Fortunas Aufstieg in die Bezirksliga, waren die Duelle mit dem SC 1920 eher spärlich gesät. Doch vor fast genau einem Jahr gab es sogar ein Pflichtspiel: Die Oberhausener warfen die Fortuna mit 7:1 aus dem Kreispokal - keine Blaupause für das Duell am Sonntag.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik