Fußball Kreisliga A

Drei Punkte fehlen dem VfB Kirchhellen noch

Beeindruckende Bilanz:Bartosz Maslon holte mit dem VfB Kirchhellenin bislang 54 Ligaspielen 139 von 162 möglichen Punkten. Drei fehlen noch zur erneuten Meisterschaft

Beeindruckende Bilanz:Bartosz Maslon holte mit dem VfB Kirchhellenin bislang 54 Ligaspielen 139 von 162 möglichen Punkten. Drei fehlen noch zur erneuten Meisterschaft

Foto: Joachim Kleine-Büning

Kirchhellen.   Seit 644 Tagen im Amt, seit 455 Tagen ohne Niederlage: Bartosz Maslon steht vor seinem letzten Heimspiel als Trainer des VfB Kirchhellen.

Die Niederlagen seiner Amtszeit lassen sich buchstäblich an einer Hand abzählen. Seit Bartosz Maslon Trainer des VfB Kirchhellen ist, haben die Blau-Weißen nur drei Ligaspiele verloren. Und an den letzten Misserfolg kann sich Maslon kaum noch erinnern. Das 2:4 gegen Eintracht Erle liegt nämlich schon 455 Tage zurück.

Bartosz Maslon vor seinem letzten Heimspiel mit dem VfB
Bartosz Maslon vor seinem letzten Heimspiel mit dem VfB

Eine lange Zeit, vor allem im Vergleich mit den wenigen Tagen, die ihm an der Loewenfeldstraße noch bleiben. Maslon wird den VfB nach der Saison verlassen und sich dem Trainerteam der SG Wattenscheid anschließen. Doch bis dahin hat der 33-Jährige noch eine ganze Menge vor: Am Sonntag soll im Heimspiel gegen den BV Horst-Süd die erneute Meisterschaft perfekt gemacht werden.

„Wenn ich im Auto sitze, um zum Training zu fahren, dann schießen mit in den letzten Wochen immer wieder Gedanken durch den Kopf“, sagt Bartosz Maslon. Der Velberter macht keinen Hehl daraus, dass ihm der nahende Abschied vom VfB Kirchhellen zu schaffen macht. „Ich werde die Zeit hier vermissen und in Ehren halten.“

Zur SG Wattenscheid zu wechseln, war eine Kopfentscheidung. Aber das Herz tut sich schwer: „Ich habe hier viele Freunde gefunden, der Klub bedeutet mir viel.“ Mit dem erneuten Gewinn der Meisterschaft und dem Aufstieg in die Bezirksliga könnte sich Maslon passend verabschieden.

VfB erwartet 800 Zuschauer

Für den ersten Teil sind nur noch drei Punkte notwendig. Dann müsste sich Verfolger Erle 19 vorzeitig mit der Vizemeisterschaft abfinden. Abliefern soll die Punkte der Tabellensiebte BV Horst-Süd, der am Sonntag um 15 Uhr an die Loewenfeldstraße kommt.

Große Sorgen muss sich der VfB vor den Gelsenkirchenern nicht machen. Die Kirchhellener gewannen in dieser Saison alle bisherigen 14 Heimspiele, erzielten dabei 45 Tore. Das Hinspiel gewann der VfB trotz Rückstand sicher mit 3:1. Aber: „Wir dürfen uns nicht ablenken lassen“, sagt Vereinsvorsitzender Georg Garz, „wenn die Mannschaft ihre Leistung abruft, werden wir gewinnen. Da bin ich mir sicher.“

Eine Situation, in der Maslon noch einmal gefragt ist. Er will den 45. Sieg in seinem 55. Ligaspiel: „Die Mannschaft ist motiviert. Sie weiß, was gefordert ist. Wir dürfen jetzt nicht verkrampfen und müssen auch das 15. und letzte Heimspiel gewinnen.“ Was die mögliche Aufstellung gegen Horst angeht, hat Maslon die Qual der Wahl. Bis auf die Langzeitverletzten Max Bertlich und Jonas Thimm sind alle Spieler einsatzbereit.

Weil der VfB Kirchhellen gegen den BV Horst-Süd bis zu 800 Zuschauer erwartet, wird es am Sonntag zwei Zugänge zum Stadion geben. „Wir werden auch am Tollstock einen Einlass haben. Die Kirchhellener kommen am besten zu Fuß oder mit dem Rad und lassen ihr Auto am besten vor der eigenen Haustür stehen“, so Georg Garz.

Tabelle: Kreisliga A Westfalen

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben