Fußball Kreisliga A

Dostlukspor Bottrop stellt sich selbst ein Bein

Ramadan Ibrahim traf für Dostlukspor Bottrop per sehenswertem Freistoß, zu einem Sieg gegen den SC Glück-Auf Sterkrade reichte es trotzdem nicht.

Foto: Felix Hoffmann

Ramadan Ibrahim traf für Dostlukspor Bottrop per sehenswertem Freistoß, zu einem Sieg gegen den SC Glück-Auf Sterkrade reichte es trotzdem nicht. Foto: Felix Hoffmann

Bottrop.   Nach sechs Siegen in Folge: Arroganter Auftritt führt zu einem unnötigen 1:1-Remis gegen Sterkrade.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Dostlukspor Bottrop bremste sich bei seiner Jagd auf Spitzenreiter FC Sterkrade 72 am Sonntag selbst aus. Nach sechs Siegen in Folge zeigte das Team von Can Uçar gegen den SC Glück-Auf Sterkrade streckenweise eine überhebliche Vorstellung und musste sich am Ende mit einem 1:1-Remis zufrieden geben.

„Ich bin sehr enttäuscht von meinen Jungs. Die Art, wie wir aufgetreten sind, war eine Frechheit - arrogant ohne Ende.“ Can Uçar, der wegen einer Rotsperre zum Zuschauen verdammt war, ließ kein gutes Haar am Auftritt seiner Mannschaft. Auf ungewohntem Bottroper Kunstrasen zu ungewohnter Anstoßzeit (16.30 Uhr) fanden die „Hausherren“ nur in der Anfangsphase zu ihrem Spiel - gekrönt durch den sehenswerten Freistoßtreffer von Kapitän Ramadan Ibrahim.

Danach allerdings machte sich der Schlendrian im Spiel des Tabellenvierten breit. Das bestrafte der in Abstiegsgefahr schwebende Gast schnell mit dem Ausgleich (23.), obwohl Dostlukspor eigentlich alles im Griff zu haben schien. Auf der Gegenseite fehlte die letzte Konsequenz für die erneute Führung: Hüseyin Saado, Ibrahim und Enes Kodaman gingen verschwenderisch mit den guten Einschussmöglichkeiten um - es ging mit einem Remis in die Kabine.

Im zweiten Abschnitt sahen die Zuschauer ein ausgeglichenes Spiel, das intensiver wurde. Während sich SC-Trainer Marco Allekotte um den Verstand schrie, versuchte Uçar zu beruhigen - ohne Erfolg. Dostlukspor verzettelte sich immer wieder in Nebenkriegsschauplätzen mit dem Schiedsrichter, was sich negativ auf die Konzentration auswirkte.

Die Gäste kamen zu brandgefährlichen Kontermöglichkeiten, Keeper Masoud Mohamad bewahrte seine Elf vor dem Kollaps. Doch auch Dostlukspor hatte noch einen letzten Pfeil im Köcher: Enes Kodaman startete bis zur Grundlinie durch und flankte in den Rückraum, wo Burak Carkci über den Ball säbelte. Den Nachschuss von Christian Jusik aus der zweiten Reihe lenkte Sterkrades Keeper über die Latte, ein zweiter Treffer hätte Bottrop an diesem Sonntag aber auch schlicht nicht verdient gehabt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik