Fußball Kreisliga A

Dostlukspor Bottrop lässt den Kontakt abreißen

Marcel Dibowski, hier ein Archivbild aus der Vorbereitung, machte für den VfB Bottrop II eine starke Partie und besorgte gegen Glück-Auf Sterkrade per Elfmeter den 2:1-Siegtreffer.

Foto: Oliver Mengedoht

Marcel Dibowski, hier ein Archivbild aus der Vorbereitung, machte für den VfB Bottrop II eine starke Partie und besorgte gegen Glück-Auf Sterkrade per Elfmeter den 2:1-Siegtreffer. Foto: Oliver Mengedoht

Bottrop.   Mannschaft von Can Uçar verliert gegen Spitzenreiter FC Sterkrade 72 mit 0:1. VfB-Reserve baut Heimstärke aus.

Dostlukspor Bottrop muss in den kommenden Wochen kleinere Brötchen backen, die Tabellenspitze ist nach der bitteren 0:1-Niederlage am Sonntag gegen Primus FC Sterkrade 72 in weite Ferne gerückt.

Obwohl der Rasen zur Verfügung stand, entschieden sich die Verantwortlichen für den Anpfiff auf der restaurierten Asche - eine Entscheidung mit Folgen. Auf schwer bespielbarem Platz sahen die 150 Zuschauer kaum Fußball, dafür viel Kampf und Krampf. Chancen blieben Mangelware, gerade die Mannschaft von Can Uçar zeigte wenig von ihrem Potenzial. Ungemütlich wurde es kurz vor der Pause: Ein harter Zweikampf inklusive Nachhakeln eines Sterkraders mündeten in einer Rudelbildung mit Platzverweisen. Neben Verursacher Sahin Karabudak musste Bottrops Ersatzkeeper Prince Ahekorah Zion, der von der Bank kommend zu heftig protestierte, vorzeitig unter die Dusche.

In Überzahl nahmen sich die Hausherren nach der Pause viel vor, kassierten allerdings schnell den vorentscheidenden Nackenschlag. Torhüter Masoud Mohamed misslang ein Klärungsversuch, der Gegner bedankte sich mit der Führung (49.). In der Folge verteidigte Sterkrade clever und konterte immer wieder gefährlich, während Dostlukspor ins Leere rannte. Chancen von Spielertrainer Uçar und Ramadan Ibrahim fanden nicht den Weg ins Tor, es blieb beim 0:1. „Das war Not gegen Elend, trotzdem hat der Gegner den Sieg mehr gewollt“, bilanzierte ein enttäuschter Co-Trainer Muhammed Mendil.

VfB Bottrop II zittert um verdienten Heimsieg

Die VfB-Reserve arbeitet weiter fleißig daran, die eigene Anlage zur Festung auszubauen. Gegen den SC Glück-Auf Sterkrade gelang den Jungs von Michael Buhlmann mit 2:1 der zweite Heimsieg, um den Bottrop unnötig lange zitterte.

20 Minuten machten sich die Zuschauer Sorgen um ihren VfB, die Kombination von Fehlpässen und Hackentricks sorgte für Kopfschütteln. Erst Keeper Kevin Kriegel riss seine Elf mit einer starken Parade aus der Lethargie (20.), die danach ihren Offensivdrang entdeckte. Moritz Blasberg und Marcel Dibowski vergaben eine Dreifach-Chance auf groteske Art und Weise, auch Bezirksliga-Leihgabe Maurice Riesner brachte den Ball nicht im Tor unter - dafür Marcel Knizik nach einer knappen halben Stunde mit einem satten Schuss aus der zweiten Reihe.

Durchgang zwei begann erneut ungünstig, Sascha Bartsch lenkte eine Flanke per Kopf ins eigene Tor (54.). Eine spannende Partie wogte jetzt hin und her, den Lucky-Punch setzten die Gastgeber mit Hilfe des Gegners. Christian Wolff holte nach 69 Minuten eine berechtigten Elfmeter heraus, den der starke Dibowski glücklich versenkte. In der Schlussphase verpasste Bottrop die Entscheidung durch Konter leichtfertig, weshalb bis in die Nachspielzeit Knie und Nerven flatterten.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik