Tischtennis Verbandsliga

DJK Olympia Bottrop verschafft sich Luft

Hendrik Paskuda steuerte am Samstagabend zwei Zähler zum wichtigen Sieg der DJK Olympia Bottrop gegen Uerdingen II bei.

Foto: Felix Hoffmann

Hendrik Paskuda steuerte am Samstagabend zwei Zähler zum wichtigen Sieg der DJK Olympia Bottrop gegen Uerdingen II bei. Foto: Felix Hoffmann

Bottrop.   Verbandsliga-Aufsteiger schlägt überraschend den SC Bayer 05 Uerdingen II mit 9:3, den Gegner knockt die Grippewelle aus.

Der Tischtennis-Gott möchte die DJK Olympia Bottrop auch kommende Saison in der Verbandsliga sehen. Mit Hilfe günstiger Umstände fuhr die Mannschaft von Matthias Siebert beim favorisierten Tabellenvierten SC Bayer 05 Uerdingen II einen unerwarteten 9:3-Erfolg ein, der erste Sieg 2018 lässt den Aufsteiger im Klassenkampf kurz durchatmen.

Fünf Niederlagen am Stück hatte Olympia zuletzt den Angstschweiß auf die Stirn getrieben, dennoch bereitete sich der Aufsteiger gewissenhaft auf das Match in Krefeld vor – selbst den ungewohnten Spielball der Hausherren organisierte sich die DJK. Das mulmige Gefühl blieb, löste sich aber schlagartig auf, als beim Aufwärmen weit und breit kein Stammspieler des Gegners zu sehen war. Die Grippewelle hatte die halbe Bayer-Sechs ausgeknockt – der Gast witterte plötzlich eine unerwartete Chance.

Entsprechend legte Bottrop los, Marvin und Sven Mackenberg sowie Robert Daitschmann/Jörg Mackenberg machten die ersten Punkte fest. Gegen das Spitzendoppel der 05er war dagegen kein Kraut gewachsen, Hendrik Paskuda/Matthias Siebert blieben ohne Chance. Auch in den Einzeln behielten Arasch und Arja Hosseini zunächst die Oberhand und schlugen Sven Mackenberg sowie Daitschmann zum der 3:3-Zwischenstand. Zum Knackpunkt wurde dann das Duell zwischen Paskuda und Bezirksklasse-Reservistin Verena Duhr.

Dank einer Regeländerung spielt Duhr bei den Männern und bot Paskuda überraschend souverän die Stirn, erst im fünften Satz fiel die Entscheidung – zu Gunsten des Bottropers. Jörg Mackenberg und Siebert machten mit dem unteren Paarkreuz des Gegners, normalerweise in der zweiten Kreisklasse unterwegs, kurzen Prozess und erhöhten auf 6:3.

Endgültig auf die Siegerstraße ein bog Olympia durch Marvin Mackenberg, der Uerdingens Brett eins trotz Matchball gegen sich mit 3:2 in die Knie zwang. „Wir haben die Schwächung des Gegners heute konzentriert ausgenutzt, ohne dabei zu glänzen“, bilanzierte das Bottroper Ass. „In den letzten vier Begegnungen sollten wir alles daransetzen, nachzulegen. Wir haben es selbst in der Hand.“ Sein Bruder Sven und Hendrik Paskuda schnürten den Sieg fest, der dem Aufsteiger ein Drei-Punkte-Polster auf den Relegationsplatz beschert.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik