Tischtennis Verbandsliga

DJK Olympia Bottrop bleibt in Essen ohne Chance

Matthias Siebert (l.) sprach nach der 4:9-Niederlage von einer enttäuschenden Mannschaftsleistung.

Foto: Heinrich Jung

Matthias Siebert (l.) sprach nach der 4:9-Niederlage von einer enttäuschenden Mannschaftsleistung. Foto: Heinrich Jung

Essen.   Siebert-Team muss sich der DJK Adler Union Frintrop II nach schwacher Leistung deutlich 4:9 geschlagen geben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Im vorletzten Spiel der Hinrunde rutschte Aufsteiger DJK Olympia Bottrop am Montag in die roten Zahlen. Nach dem 4:9 bei der DJK Adler Union Frintrop II stehen neben drei Siegen und drei Unentschieden nun auch vier Niederlagen auf dem Konto des Verbandsliga-Neulings.

„Direkt von der Arbeit an die Platte ist wohl nicht so unser Ding“, erklärte Matthias Siebert nach Spielende am Montag. Bottrops Kapitän erklärte die Niederlage mit der vielleicht schlechtesten Saisonleistung, aber auch mit anderen Umständen: „Die Tische waren unglaublich glatt, die Halle ungewohnt hell und der Gegner extrem unangenehm.“ Das machte sich schon in den Anfangsdoppeln bemerkbar, von denen die Bottroper nur eines gewinnen konnten: Sven und Marvin Mackenberg bissen sich dabei trotz eines 1:2-Satzrückstandes erfolgreich durch.

In den Einzeln zogen die stark aufspielenden Gastgeber dann schnell uneinholbar davon. In der ersten Einzelrunde gewann lediglich Sven Mackenberg sein Einzel. Die Boyer ließen aber nicht die Köpfe hängen und sorgten in der zweiten Runde mit zwei Einzelsiegen durch Marvin Mackenberg und Hendrik Paskuda immerhin noch für etwas Ergebniskosmetik.

„Für das Derby muss eine Steigerung her, sonst haben wir gegen den TSSV Bottrop keine Chance“, so Siebert mit Blick auf den kommenden Sonntag und das Duell gegen den Spitzenreiter.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik