Judo Bundesliga

Die Piraten starten in die Saison

Sven Helbing kann zum Saisonauftakt in Spremberg auf seinen kompletten Kader zurückgreifen. Bottrops Trainer sieht gute Chancen auf einen Sieg.

Sven Helbing kann zum Saisonauftakt in Spremberg auf seinen kompletten Kader zurückgreifen. Bottrops Trainer sieht gute Chancen auf einen Sieg.

Foto: Michael Korte

Bottrop.   Das Team um Trainer Sven Helbing ist am Samstag beim ASC Spremberg gefordert. Am 5. Mai kommt dann der Deutsche Meister nach Bottrop.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Am Samstag ist es endlich soweit und die Judopiraten starten mit ihrer ersten Begegnung beim ASC Spremberg in die Bundesligasaison 2018. Wie immer gilt, die Aufstellung wird im Vorfeld nicht verraten. Doch das Team von Trainer Sven Helbing wird im fernen Brandenburg auf alle Kämpfer zurückgreifen können und geht dementsprechend ambitioniert auf die Wettkampftatami.

„Der Kern der Mannschaft ist fit und wir werden uns punktuell mit ausländischen Kämpfern verstärken. Ich gehe mit hohen Erwartungen in den Kampf und glaube, dass wir am Samstag das bessere Team stellen können“, sagt Helbing und ergänzt: „Sind alle gut vorbereitet und bekommen wir unsere potenzielle Leistung auf die Matte, sollte in Spremberg definitiv etwas zu holen sein.“ Die Spremberger sind bereits im Kampfmodus und konnten vor Wochenfrist den Liganeuling aus Bonn-Godesberg deutlich mit 11:3 besiegen. „Das Ergebnis war deutlich, auch wenn vor allem zu Beginn die einzelnen Kämpfe knapper waren, als es das Endresultat vermuten lässt. Wir haben mit Spremberg noch eine Rechnung offen und müssen dafür sorgen, dass besonders diese knappen Kämpfe zu unseren Gunsten ausgehen“, sagt Helbing. Bottrops Manager Volker Tapper weiß genau, was zum Saisonauftakt wichtig sein wird: „Da sind besonders Willensstärke und Biss erforderlich. Jeder und das ganze Team muss unbedingt gewinnen wollen. Auch, wenn das einfach klingt: wer es mehr will, wird am Samstag das Duell gewinnen.“

Das lange Bundesligawochenende startet für die Piraten bereits am Samstag um 6.30 Uhr. Immerhin liegen zweimal fast 700 Kilometer Fahrt vor den Kämpfern und den Verantwortlichen. Neben Manager und Trainer wird auch Roland Assmann, Ehrenpräsident des JC 66 Bottrop als Bundesligabeauftragter der Männermannschaft das Team begleiten. „Wir haben schon einmal schlechte Erfahrungen mit Staus auf den Autobahnen gemacht. Damals sind wir, da wir nicht pünktlich zum Kampftag erscheinen konnten, sogar aus der ersten Liga abgestiegen. So etwas wollen wir nicht noch einmal erleben, deshalb bauen wir immer genügend Puffer mit ein“, erklärt Assmann, der sich neben den sicherlich spannenden Kämpfen auch noch um die organisatorischen Dinge kümmert und sorgt. Sollte auf der Reisestrecke nichts dazwischenkommen, steht einem erfolgreichen Auftakt der Saison 2018 also nichts mehr im Wege.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben