Fußball Kreisliga A

Der VfL Grafenwald kann seine Karten deutlich verbessern

Sven Koutcky und der VfL Grafenwald brauchen ein weiteres Erfolgserlebnis.

Sven Koutcky und der VfL Grafenwald brauchen ein weiteres Erfolgserlebnis.

Foto: Thomas Gödde

Grafenwald.   Der Vorsprung auf den Relegationsrang beträgt nur zwei Punkte. Am Sonntag kommen die Preußen aus Gladbeck ans Sensenfeld.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der 3:1-Sieg gegen den FC Horst 59 war Gold wert, doch die Kuh ist noch längst nicht vom Eis. Der VfL Grafenwald könnte seine Karten im Kampf um den Klassenerhalt noch einmal deutlich verbessern. Nötig ist dafür am Sonntag ein Sieg im Heimspiel gegen Preußen Gladbeck (15 Uhr).

Als Sven Koutcky am vergangenen Sonntag zur Halbzeitpause über das Spielfeld tigerte, war dem Trainer die Besorgnis ins Gesicht geschrieben. Seine Mannschaft hatte kein gutes Spiel abgeliefert, die 1:0-Führung war mehr als schmeichelhaft. Und trotz aller Zweifel durften die Grün-Weißen nach 90 Minuten über ganz wichtige drei Punkte freuen. „Meiner Mannschaft war der Druck deutlich anzumerken. Ich bin sehr froh, dass wir uns für den Einsatz belohnen konnten“, so Koutcky.

Der Klassenerhalt ist damit aber noch nicht unter Dach und Fach. Der Vorsprung auf den Relegationsplatz beträgt nur zwei Punkte. Und auch das Restprogramm hat es für den VfL in sich. Am Sonntag kommt der Tabellenfünfte Preußen Gladbeck ins Sensenfeld, zum Abschluss geht es zum Tabellenvierten FSM Gladbeck.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben