Fußball Kreisliga A

Der VfL Grafenwald kämpft am Sonntag mit 13 Ausfällen

Sven Koutcky muss am Sonntag beim FC Horst 59 improvisieren.

Sven Koutcky muss am Sonntag beim FC Horst 59 improvisieren.

Foto: Oliver Mengedoht / FUNKE Foto Services

Grafenwald.  Im Auswärtsspiel beim FC Horst 59 muss Trainer Sven Koutcky improvisieren. Dem VfL Grafenwald steht nur ein Rumpfkader zur Verfügung.

VfL Grafenwalds Trainer Sven Koutcky hat es zurzeit nicht leicht. Nach der dritten Ligapleite in Folge kommen nun auch noch schwerwiegende Personalprobleme auf den Übungsleiter zu.

13 Ausfälle muss Koutcky im Auswärtsspiel beim FC Horst 59 (15 Uhr) beklagen: „Wir werden mit einer Wundertüte aus den verbliebenen Spielern, aufgestockt durch Akteure der zweiten und dritten Mannschaft auflaufen. Zum Glück hat unsere Dritte spielfrei!“ Dass der VfL derzeit unter einer Torflaute leidet, zeigen die letzten drei Partien, in denen nur ein Treffer gelang. „Bei uns steckt momentan einfach der Wurm drin. Im Abschluss fehlt uns das letzte Quäntchen Glück“, bemängelte der Coach bereits nach der letzten Niederlage gegen die SSV Buer II.

Auch die Gelsenkirchener haben Probleme

Aber auch der Gelsenkirchener Gastgeber geht nicht gerade selbstbewusst in sein Heimspiel. Die Fifty-Niners haben ebenfalls die letzten drei Spiele verloren, konnten ihren letzten Sieg aber ausgerechnet auf der heimischen Anlage an der Albert-Schweitzer-Straße gegen den VfB Kirchhellen II feiern.

Der VfL Coach sieht seine Elf dennoch nicht chancenlos am Sonntag: „Beim FC Horst zu spielen ist nicht einfach. Hinzu kommt der Ascheplatz, der am Sonntag durch den Regen auch noch aufgeweicht ist. Vielleicht ist ein schmutziges Spiel unsere Chance.“ In der Folgewoche entspannt sich die Personallage beim VfL aber wieder.

Tabelle: Kreisliga A

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben