Fußball Bezirksliga

Der VfB Bottrop spürt den Atem der Verfolger

Der VfB Bottrop muss seine Tabellenführung in der Bezirksliga am Sonntag in einem Heimspiel gegen Arminia Klosterhardt II verteidigen.

Der VfB Bottrop muss seine Tabellenführung in der Bezirksliga am Sonntag in einem Heimspiel gegen Arminia Klosterhardt II verteidigen.

Foto: Felix Hoffmann

Bottrop.  Der VfB Bottrop trifft am Sonntag auf ein Team, das noch keinen Sieg erspielt hat. Arminia Klosterhardt II kommt aber nicht ohne Ambitionen.

In den vergangenen Spielzeiten gab es immer wieder mindestens ein Team, das die Bezirksliga dominierte. Das ist in diesem Jahr anders und das macht den Kampf um Meisterschaft und Aufstieg spannend. Der VfB Bottrop ist prächtig aus den Startlöchern gekommen und hat bisher 16 von 18 möglichen Punkten geholt. Zu einem Punktepolster reicht das bisher nicht. Der Spitzenreiter spürt vor dem Heimspiel gegen Arminia Klosterhardt II (So., 15.15 Uhr) den Atem der Verfolger. Fortuna Bottrop (16) und Rhenania Bottrop (15) sind in Lauerstellung.

„Wir werden in dieser Saison kein einziges Heimspiel verlieren“, hatte Patrick Wojwod schon am vergangenen Freitag im Vorfeld des Derbys beim SV Fortuna Bottrop erklärt. Der Trainer des VfB Bottrop ist von der fußballerischen Klasse seines Teams überzeugt. An den Worten ihres Trainers wird sich die Mannschaft an diesem Sonntag messen lassen müssen.

Arminia Klosterhardt will sich beim VfB Bottrop bestmöglich verkaufen

Mit der Reserve von Arminia Klosterhardt stellt sich am Sonntag eine Mannschaft im Jahnstadion vor, die sich trotz der klaren Außenseiterrolle einiges vorgenommen hat. Die Oberhausener haben in den bisherigen sechs Saisonspielen sechs Punkte geholt, stehen auf dem achten Tabellenplatz.

Trainer Christian Dahlbeck gibt jedoch ohne Umschweife zu, dass seine Mannschaft schon unter besseren Vorzeichen in ein Spiel gegangen ist: „Es ist ja jetzt nicht so, dass wir nach den bisherigen Spielern vor Selbstvertrauen strotzen. Den bislang einzigen Sieg haben wir am grünen Tisch bekommen. Es läuft noch nicht wirklich rund.“

Christian Dahlbeck sieht die Chance auf eine Überraschung

Dahlbeck erwartet am Sonntag einen Härtetest: „Der VfB hat sich mit den beiden Kanoglus noch einmal unfassbar verstärkt. Wir müssen insbesondere in den ersten 20, 30 Minuten darauf achten, dass wir defensiv stabil bleiben.“ Der Respekt bei den Oberhausenern ist groß, verstecken wollen sich die Klosterhardter aber keinesfalls: „Wir fahren nach Bottrop, um uns zu zeigen. Wir wollen ein gutes Spiel abliefern und werden dann sehen, wozu das reicht“, sagt Dahlbeck und ergänzt: „Wenn wir richtig Bock haben, ist auch gegen den VfB Bottrop etwas möglich.“

Weitere Berichte aus dem Bottroper Sport

Unsere Berichte müssen bis auf Weiteres ohne Stimmen aus dem Umfeld des VfB Bottrop auskommen. Der Verein hat seinem Trainer und seinen Spielern den Informationsaustausch mit dieser Zeitung untersagt. Der Vereinsvorsitzende Gündüz Tubay begründet diesen Schritt mit der Berichterstattung zum Derby beim SV Fortuna Bottrop am 11. Oktober

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben