Fußball Bezirksliga

Der SV Fortuna Bottrop widmet sich neuen Zielen

Marco Hoffmann und der SV Fortuna gehen sorgenfrei in den Endspurt der Saison.

Foto: Olaf Fuhrmann

Marco Hoffmann und der SV Fortuna gehen sorgenfrei in den Endspurt der Saison.

Bottrop.   Abstiegskampf ist kein Thema mehr. Jetzt will die Hoffmann-Elf den VfB Bottrop überholen. Am Sonntag kommt der SC 26 Bocholt.

Vor dem Heimspiel gegen den SC Bocholt 26 ist der Abstiegstiegskampf auf Rheinbaben kein Thema mehr. Mit dem 3:0 beim 1. FC Bocholt II hat der SV Fortuna die 40-Punkte-Marke geknackt; der Vorsprung auf die rote Zone beträgt 15 Zähler. „Bei dieser Distanz und den Spielkonstellationen der Teams hinter uns ist das Thema abgehakt“, sagt auch Marco Hoffmann.

Motivationsprobleme fürchtet der Trainer allerdings nicht. „Wir wollen unsere großartige Serie fortsetzen.“ Das sind in 2018 inzwischen sechs Siege und drei Unentschieden. In der Rückrundenbilanz sind die Fortunen unter den Top 3. Sie sind bis auf zwei Punkte an den VfB Bottrop herangekommen, der so stark in die Saison gestartet war. Nichts liegt in der Situation der Fortuna näher, die Spielzeit als die beste Mannschaft im Bottroper Fußball abschließen zu wollen. Einen Blick zurück im Zorn auf das Hinrundenspiel in Bocholt wollen die Fortunen aber nicht als Motivationshilfe heranziehen. „Wir sagen nicht: Da ist noch eine Rechnung offen. Denn für das, was in diesem Spiel in der Schlussphase mit dieser gekünstelten Nachspielzeit passiert ist, konnte der SC 26 ja nichts.“

Bitterer Spielverlauf in der Hinserie

3:4 verloren die Bottroper Mitte Oktober. Sie lagen nach früher Führung durch Fabian Böhnke zur Halbzeit mit 1:3 zurück, kämpften sich wieder heran durch die Treffer von Dominik Wenderdel und Yannick Wykrota. „Danach waren wir dem Sieg näher als die Bocholter“, erinnert sich Hoffmann. Bis zur 88. Minute. Torschütze Wenderdel erhielt wegen einer Unbeherrschtheit Gelb-Rot. Der Schiedsrichter zeigte vier Minuten Nachspielzeit an, gab in der 95. Minute aber noch einen Freistoß für Bocholt. Dabei sprang Wykrota im gegnerischen Strafraum der Ball an den Arm. Es gab Elfmeter, Bocholt erzielte das 4:3.

In der Vorbereitung auf die Begegnung muss Fortunas Trainerstab einige personelle Änderungen planen. Dominik und Kevin Wenderdel sind beim Bundesligaderby, Marcel Leidgebel fehlt berufsbedingt, Cem Sakiz pausiert wegen seiner fünften „Gelben“. Emre Kilic wird in der Reserve spielen. „Die spielen vor uns das Topspiel Zweiter gegen den Ersten, SuS 21 Oberhausen. Nach uns hat die Dritte das Derby gegen den SSV 51. Ich hoffe, es wird ein Fortunatag auf Rheinbaben.“ Hoffmann könnte bei Siegen für die Zweite und Dritte sogar mit einem Punkt gegen Bocholt leben. „Aber trotz der Umbesetzungen haben wir die Qualität, den SC 26 zu schlagen, und das streben wir natürlich auch an.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik