Handball Saisonvorschau

Der SC Bottrop befindet sich in einem Lernprozess

Daniel Ohmann (l.) und der SC Bottrop nehmen in der Landesliga neuen Anlauf. Nach der enttäuschenden Saison in der Verbandsliga soll es nun wieder besser laufen.

Daniel Ohmann (l.) und der SC Bottrop nehmen in der Landesliga neuen Anlauf. Nach der enttäuschenden Saison in der Verbandsliga soll es nun wieder besser laufen.

Foto: Jörg Schimmel

Die ersten Testspiele stimmen Trainer Christian Beckers nach dem Abstieg in die Landesliga positiv. Der Rückhalt aus dem Verein macht Mut.

Die abgelaufene Saison war für den SC Bottrop eine denkwürdige. Der jüngste Handballverein der Stadt spielte zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte in der Verbandsliga – es war der größte sportliche Erfolg für den noch jungen SCB. Doch die Mannschaft von Trainer Christian Beckers, der im Laufe der Hinrunde das Traineramt bei den Bottropern übernahm, zahlte auf der bis dato noch unbekannten Spielebene viel Lehrgeld und stieg punkt- und chancenlos wieder ab.

Nun also geht der SC künftig wieder in der Landesliga auf Punktejagd. „Wir freuen uns auf die neue Saison“, gibt sich Beckers trotz der kniffligen vergangenen Spielzeit zuversichtlich, „ich denke auch, dass die Jungs viel Erfahrung mitnehmen konnten. Diese könnte uns künftig weiterhelfen. Wir befinden uns in einem stetigen Lernprozess.“ Allerdings weiß Beckers auch, dass seine Mannschaft aufgrund der Tatsache dass sie ohne einen einzigen Punkt auf dem Konto abgestiegen war, nach dem Saisonschluss zunächst angeschlagen wirkte. „Wir haben uns allesamt knappe vier Wochen Pause gegönnt, um den Kopf wieder freizubekommen“, äußert sich der Bottroper Coach, „dann haben wir die Vorbereitung aufgenommen. Mittlerweile ist die Vergangenheit überhaupt kein Thema mehr bei uns, wir blicken nur nach vorne.“

Beckers freut sich über Rückhalt aus dem Verein

Besonders positiv wertet Beckers den Rückhalt aus dem gesamten Verein, aber auch aus dem unmittelbaren Umfeld. „Alle halten zu uns, so fällt es uns leichter den Fokus wieder auf die Landesliga zu richten“, so der Trainer. In dieser geht der SCB mit einem ähnlichen Kader ins Rennen wie auch in der letzten Saison. Neben Lennart Blum hat lediglich Florian Jacobi das Team verlassen, der künftig im Dress der HSG Wesel auflaufen wird. „Das können wir verkraften“, meint Beckers zum Wechsel des Rückraumspielers, „ich denke dass es für beide Seiten die beste Lösung war.“

Dafür wird die Mannschaft künftig insbesondere mit jungen Perspektivspielern aufgefüllt. So gehört etwa Nils Stellmacher, der bereits in der Verbandsliga immer wieder reinschnuppern durfte, künftig fest zum Kader. Dazu rückt Sven Berndt in die erste Mannschaft auf.

Auf einen Tabellenplatz legt sich niemand fest

Wohin die Reise für den Landesligameister des Vorjahres gehen wird, ist noch unklar. Auf einen konkret anvisierten Tabellenplatz will sich im SC-Lager niemand unbedingt festlegen. „Natürlich wollen wir möglichst weit oben mitspielen und eine gute Saison hinlegen“, so Beckers, „ich denke auch dass wir mit unserer Truppe einige Punkte holen können.“

Allerdings wird der Saisonstart dafür mitentscheidend sein. Das weiß auch der SC-Coach: „Wenn wir gut loslegen, kann eine neue Euphorie entfacht werden.“ Zumindest die bisherigen Testspielergebnisse stimmen Beckers schon optimistisch: Gegen Korschenbroich II holte der SCB ein Remis, gegen die HSG Am Hallo wurde klar gewonnen. „Die konkreten Ergebnisse interessieren mich nicht. Vom Spielerischen her sah es aber bereits gut aus.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben