Jugendfußball

Der RWE-Traum für Fortunas A-Junioren ausgeträumt

Die A-Jugend des SV Fortuna (in Rot) unterlag bei der TG Hilgen und scheiterte damit in der Qualifikation zum Niederrheinpokal. Hilgen darf nun gegen Rot-Weiss Essen spielen.

Foto: Franz Naskrent

Die A-Jugend des SV Fortuna (in Rot) unterlag bei der TG Hilgen und scheiterte damit in der Qualifikation zum Niederrheinpokal. Hilgen darf nun gegen Rot-Weiss Essen spielen. Foto: Franz Naskrent

Gegen die TG Hilgen ist die A-Jugend des SV Fortuna ohne Chance und scheidet in der Qualifikation zum Niederrheinpokal durch das 0:4 aus.

Die A-Jugend des SV Fortuna Bottrop die große Chance, sich für die erste Runde des Niederrheinpokals gegen Rot-Weiss Essen zu qualifizieren, nicht nutzen können. Im Spiel bei der TG Hilgen aus Burscheid verlor die Mannschaft von Sven Koutcky deutlich mit 0:4 (0:2).

Der Tag hätte für Fortunas A-Jugend nicht schlechter beginnen können. Der vermeintlich für 8.40 Uhr bestellte Reisebus, der die Fortunen nach Burscheid hätte fahren sollen, kam nicht pünktlich. Zwischenzeitlich schien es sogar, als würde er gar nicht mehr kommen. Die Spieler inklusive des Trainerteams und einigen Fans standen sich in der Kälte die Füße in den Bauch und warteten vergeblich. Schließlich glühten auf Rheinbaben die Telefondrähte und um 10.15 Uhr stand der Bus endlich bereit. Somit ging es für den Fortuna-Tross erst mit einer deutlichen Verspätung auf die Autobahn.

In Burscheid angekommen, hatten die Bottroper gerade einmal 20 Minuten Zeit, um sich umzuziehen und für das nahende Pokal-Duell aufzuwärmen. „Die Vorbereitung auf das Spiel war natürlich erheblich gestört. Als einzige Erklärung für unsere schwache Leistung kann die Verspätung aber nicht her halten“, kommentierte Trainer Sven Koutcky die widrigen Umstände vor Spielbeginn.

Koutcky von seinem Team enttäuscht

Im Spiel selbst erreichten die Rot-Weißen zu keinem Zeitpunkt der Begegnung ihr Leistungslimit und Torwart Tristan Tögemann musste bereits nach fünfzehn Minuten zum ersten Mal hinter sich greifen, um den Ball aus dem Tornetz zu holen. Nach dem frühen Rückstand sahen die 30 mitgereisten Fortuna-Fans keinerlei Aufbäumen der Jung-Fortunen. Die Mannschaft ließ alle Grundtugenden des Fußballs vermissen und zudem fehlte jegliche Kommunikation auf dem Spielfeld. „Wenn ich von draußen über 90 Minuten der lauteste auf dem Platz bin, kann es nicht funktionieren“, so der enttäuschte Sven Koutcky nach dem Schlusspfiff.

Nach einem weiteren Gegentreffer kurz vor der Halbzeit ging es für die Fortuna mit einem 0:2-Rückstand in die Kabine. Doch auch nach Wiederanpfiff machte der Nachwuchs von Rheinbaben nicht den Anschein, das Spiel noch drehen zu können.

Wichary zielt zu hoch

Die einzige Chance im gesamten Spiel vergab zu Beginn des zweiten Durchgangs Jan Wichary als er freistehend aus wenigen Metern über das Hilgener Tor schoss. „Das wäre der Anschluss gewesen, aber ich bin mir nicht sicher, ob es an diesem Tag noch zu einer Aufholjagd gereicht hätte. Dafür waren wir zu schlecht und Hilgen hatte einige gute Leute in ihren Reihen“, gab Koutcky nüchtern zu Protokoll. So kassierten die Bottroper in der Folge noch zwei weitere Gegentreffer (58. und 71.) und schlichen am Ende – um das mögliche Saison-Highlight gegen RWE ärmer – vom Platz.

Die volle Konzentration gilt von nun an wieder den bevorstehenden Aufgaben. Sven Koutcky möchte die laufende Saison unbedingt unter den ersten fünf der Tabelle in der Kreisliga A abschließen. Außerdem blickt er bereits mit einem Auge Richtung Kreispokalfinale. „Dieses Spiel möchte ich unbedingt gewinnen“, so Koutcky abschließend. In diesem treffen die Fortunen am 10. Mai auf der Platzanlage der SpVgg. Sterkrade-Nord auf die A-Jugend des SV Rhenania.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik