Hallenfußball

Das Ballfieber macht sich am Berufskolleg breit

Das Ziel klar vor Augen: ab dem 29. Januar rollt beim Berufsschulturnier wieder der Ball. Im Vorjahr erreichte das Lehrerteam (schwarz) das Endspiel, verlor dieses dann aber mit 2:3 gegen die Klasse 5 W 14 B.

Das Ziel klar vor Augen: ab dem 29. Januar rollt beim Berufsschulturnier wieder der Ball. Im Vorjahr erreichte das Lehrerteam (schwarz) das Endspiel, verlor dieses dann aber mit 2:3 gegen die Klasse 5 W 14 B.

Foto: FUNKE FotoServices

Bottrop.   Ab dem 29. Januar rollt beim alljährlichen Hallenfußball-Turnier des Bottroper Berufskollegs wieder eine Woche lang der Ball. Die Zahl der Anmeldungen steigt weiter.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wenn man dieser Tage einen Fuß auf das Gelände des Bottroper Berufskollegs setzt, wird man unweigerlich mit einem ganz bestimmten Thema konfrontiert, das dort aktuell wieder in aller Munde ist. Ganz gleich ob bei Schülern oder dem Lehrpersonal – das alljährliche Schulturnier macht vor niemandem Halt. Ab dem 29. Januar findet es wieder in der angrenzenden Sporthalle an der Gladbecker Straße statt und einmal mehr steht eine ganze Schule schon Tage zuvor rundum Kopf. Seit Wochen warten hunderte Schülerinnen und Schüler darauf, beim Hallenturnier endlich wieder die Schuhe zu schnüren. Traditionell vor Karneval, grassiert dann sechs Tage lang das Ballfieber an „Bottrops Fußballschule Nummer eins“, als welche sich das BKB selbst bezeichnet.

Turnier wächst weiter an

Diesen Titel verleiht sich das Berufskolleg allerdings nicht grundlos: in diesem Jahr haben sich über 60 männliche sowie über 15 weibliche Mannschaften angemeldet, um eine Woche lang jeweils werktags bis in die Nachmittagsstunden die prestigeträchtigen Titel auszuspielen. „Die diesjährigen Anmeldezahlen stellen eine Steigerung zum vergangenen Jahr dar“, freut sich BKB-Turnierchef Rolf Briele über die Resonanz, „viele Teams waren bereits im Vorjahr vertreten.“ Auch die Teilnahme einer internationalen Förderklasse, einer multikulturellen Einheit bestehend aus Flüchtlingen, die seit Oktober 2015 am Berufskolleg mit großem Ehrgeiz Deutsch lernen, sorgt für Freude bei den Veranstaltern. „Trotz des Ehrgeizes aller Teams steht der Leitgedanke ‘Jugend hilft Jugend’ im Vordergrund“, unterstreicht Schulleiter Guido Tewes den gemeinnützigen Zweck des Turniers.

Der Einsatz vieler Schüler, die sich tatkräftig an der Organisation der gesamten Veranstaltung beteiligen, bleibt auch in diesem Jahr ungebrochen: Sanitäter und Schiedsrichter rekrutieren sich aus Schülerkreisen, Gymnasialklassen verfassen und versenden Werbebriefe, angehende Einzelhandelskaufleute sorgen für Tombola-Preise und verkaufen Lose, Berufsfachschüler des gastronomischen Bereichs zeichnen für das leibliche Wohl in der Halle verantwortlich.

Fast alles ist für den Turnierstart bereitet, einzig der genaue Spielplan fehlt noch. Dieser wird im mit Spannung erwarteten „Knipser“, der im Vorjahr eigens eingeführten Turnierzeitung, zu finden sein. Diese dürfte am Finaltag auch in den Händen von Oberbürgermeister Bernd Tischler sowie Ehrengast Olaf Thon landen - das Duo nimmt traditionell die Siegerehrung vor. Selbst Schulleiter Guido Tewes lässt es sich in diesem Jahr nicht nehmen, sich aktiv als Mitglied der Lehrermannschaft in Szene zu setzen. Er schreckt auch nicht vor einer Kampfansage an seine Schüler zurück: „Im vergangenen Jahr haben die Lehrer verloren. Vielleicht schlagen wir ja nun zurück.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben