Fußball Inteview

Daniele Lepori: „Das ist eine Bestätigung für die Arbeit“

Auch am Ball sind die Fähigkeiten von Daniele Lepori (l.) nicht zu unterschätzen.

Foto: Gödde

Auch am Ball sind die Fähigkeiten von Daniele Lepori (l.) nicht zu unterschätzen. Foto: Gödde

Der scheidende Vorsitzende der Batenbrocker Ruhrpott-Kicker wurde bei der Hallenstadtmeisterschaft von seinen Spielern überrascht.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Daniele Lepori hat das Amt des 1. Vorsitzenden der Batenbrocker RK an Peter Piotrowski übergeben. Im Rahmen der Hallenstadtmeisterschaft verabschiedeten die Spieler Lepori mit einem Geschenk.

1 Herr Lepori, waren Sie überrascht, als die Spieler auf einmal mit einem Geschenk auf dem Spielfeld standen?

Absolut, das hatte ich nicht auf der Pfanne und hat mich überrascht. Ich habe in den vergangenen Wochen aber sehr viel positives Feedback bekommen und das bestätigt mich natürlich auch in der Arbeit, die wir als Team geleistet haben und den Weg, den wir gegangen sind. Wenn wir damals als Ruhrpott-Kicker nicht nach Batenbrock gekommen wäre, gäbe es dort keinen Verein mehr. Wir haben viel bewegt und es ist schön, dass viele dafür so dankbar sind. Mittlerweile ist der Verein wirtschaftlich und sportlich etabliert.

2 Angefangen hat ihr ehrenamtliches Engagement bei den Ruhrpott-Kickern, gibt es in all den Jahren für Sie einen absoluten Höhepunkt?

Seit 18 Jahren bin ich nun dabei, 2012 stand die Fusion mit Batenbrock an. Es gibt nicht dieses eine besondere Highlight, aber der Aufstieg der zweiten Mannschaft im vergangenen Sommer, den ich als Trainer erlebt habe, der hat mich sehr gefreut. Auch das war wieder eine Bestätigung und ein Meilenstein für den Verein.

3 Jetzt haben Sie ihr Amt abgegeben. Werden wir Sie trotzdem noch auf dem Fußballplatz treffen?

Ich werde weiterhin Mitglied des Vereins sein und beratend zur Seite stehen. Natürlich schaue ich mir auch die Spiele an. Aber die Prioritäten haben sich mit einer Selbstständigkeit und einem Kind verschoben. Ich werde aber nicht von der Bildfläche verschwinden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik